(W)eißkalter Hund

Ein kulinarisches Weihnachtsgeschenkchen gefällig, das es kalorientechnisch leicht mit den Bomben der Weihnachtszeit aufnehmen kann? Ich präsentiere: den (W)eißkalten Hund!

(W)eißkalter Hund

Für dieses Gericht gibt es keine Kalorienangaben – sorry, aber das will man lieber nicht wissen…

2

Man benötigt für eine Kastenform:

600 g weiße Schokolade
Vanillemühle oder eine Vanilleschote
240 ml Schlagsahne
2 EL Rum
300 g weiche Butter
150 ml Espresso
1 Packung (Vollkorn-)Butterkekse
Gehackte Pistazien

Jetzt geht es los:

  • Schokolade über einem warmen Wasserbad schmelzen.
  • Sahne, Rum und Vanillemark kurz aufkochen und dann mit der geschmolzenen Schokolade verrühren.
  • Butter cremig aufschlagen und zur Schokoladenmasse geben. Nun ca. 30 Minuten abkühlen lassen. (Habe ich aus Zeitmangel nicht gemacht, sollte man aber unbedingt machen!)
  • Die Kastenform mit Fett auspinseln und mit einer Frischhaltefolie auslegen. Nun eine Schokoschicht hineingeben, Keks im Espresso tränken und dann die Kekse dicht aneinander in die Form legen.

1

  • Nun folgt wieder eine Schokoschicht, dann wieder eine Keksschicht.
    (Ich hatte das Problem, dass meine Kekse immer wieder nach oben „geschwommen“ sind… Mag vermutlich an der noch lauwarmen Schokolade liegen. Also unbedingt abkühlen lassen!!
    Übrigens: Nehmt keine Rama, das sieht hinterher nicht so schön aus wie mit Butter und wird zu wenig „hart“!)
  • Nun den Kuchen mindesten 12 Stunden (besser 24!) kalt stellen und anschließend stürzen. Für das gute (okay, bessere…) Aussehen habe ich noch eine Tafel weißer Schokolade geschmolzen, sie als „Kleber“ verwendet und dann die Oberseite mit gehackten Pistazien garniert.

4

Wie ihr an meinem Löffel unschwer erkennen könnt ist durch das „nach oben Schwimmen“ ein Keks- und ein Schokobereich entstanden. So war das nicht geplant, schmeckt aber trotzdem ziemlich geil!

3

Und wenn man noch etwas von der Schoki und den Keksen in diese süßen kleinen Förmchen abzweigt, hat man auch noch ein leckeres Weihnachtsgeschenkchen!

5

P.S. Mit diesem Beitrag beteilige ich mich an der „Let´s cook together“ Aktion der lieben Ina!

Hier findet ihr zwei weitere Rezepte von mir, die ich für die #LCT-Aktion die letzten beiden Monate gekocht habe:
Rotkohlsuppe
Eiersalat-Brötchen

You may also like

3 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.