Tommy Jaud – Überman

Nach dem dicken Schmöker „Blackout“ von Marc Elsberg war mir nach etwas leichter Lesekost. Schon lange stand „Überman“ von Tommy Jaud auf meiner „To-Read“-Liste und als ich mein iBooks nach neuem Lesestoff durchforstete war klar: Jetzt lese ich den Nachfolger von „Vollidiot“ und „Millionär“!

Überman von Tommy Jaud

Hauptfigur ist, wie in den Vorgängern „Vollidiot“ und „Millionär“, Simon Peters.

Vollidiot wurde übrigens vor Jahren verfilmt und zwar mit Oli Pocher in der Hauptrolle. Hier die Info bei IMDb.

Die Handlungen der drei Bücher bauen aufeinander auf. Wer also die Reihe noch nicht gelesen hat und dies aber vorhat, dem sei verraten: Spoileralarm!

übermanDie Handlung

Nachdem Simon Peters gleich zu Beginn von „Überman“ sein komplettes Vermögen, das er sich in „Millionär“ aufgebaut hatte, durch dubiose Anlagegeschäfte seines griechischen Finanzberaters verliert, ist er – mal wieder – dem Ruin nahe. Steuern wollen in wenigen Tagen bezahlt werden, die Freundin hat die Arbeit geschmissen und will ein teures Studium starten und die Wohnung gehört ihm auch nicht mehr.

Es muss also eine Idee her, wie Simon Peters wieder schnell an Geld kommt. Da die Zeit zu knapp ist und er seiner Meinung zu viel davon mit Schlaf vergeudet wendet er den „Überman“ an: Eine Strategie, bei der man alle 4 Stunden je 20 Minuten schläft. Immer. Wochenlang. Dadurch und durch die Tabletten eines Freundes erreicht Simon Peters ein noch nie gekanntes Ausmaß an Irrsinnigkeit. Seine Strategien um an Geld zu kommen sind dadurch unglaublich witzig, dämlich, irrsinnig und unberechenbar.

Fazit:

Beim Lesen war ich ständig hin- und hergerissen zwischen Lachen, Ungläubigkeit und Fremdscham. Eine tolle Kombination, die mich sehr gut unterhalten hat! Das Buch ist sehr flüssig und schnell zu lesen, kommt aber an die beiden genialen Vorgänger nicht heran. Zu weit hergeholt und abstrus ist die Handlung dann doch manchmal. Trotzdem ist der Überman sehr lesenswert.

tommy jaud

Übrigens: Von Tommy Jaud ist mein absolutes Lieblingsbuch immer noch „Hummeldumm“. Da kann ich vor allem das Hörbuch zu Hummeldumm (kostenlos bei Amazon!) empfehlen, das von „Stromberg“ Christoph Maria Herbst unglaublich genial gelesen wird!

Habt ihr noch „leichte Lesekost“ zu empfehlen?

Dieser Post beinhaltet Affiliate-Links. Das bedeutet, dass wir drei eine kleine Provision bekommen, wenn du über diesen Link etwas kaufst. Der Preis ändert sich für dich natürlich nicht!

You may also like

3 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.