3 Tage Detox

Kennt ihr das Gefühl nach den Feiertagen total überfressen zu sein, weil es jeden Tag unglaubliche Köstlichkeiten gab? Ich nämlich schon! Somit wollte ich noch vor Sommerbeginn eine kleine Runde Detox einlegen, um vital in den Sommer zu starten! Ich habe euch hier meine 3 Tage Detox zusammengefasst, inklusive Tipps, Rezepte und auch Schwierigkeiten meinerseits.

Was ist Detox eigentlich und was sollte man beachten?

Bei Detox geht es grundsätzlich, wie der Name schon verrät, um das Entgiften des Körpers. Die Detox Kur soll wieder fitter machen und das körpereigene Entgiftungssystem entlasten.

Das wichtigste ist, offensichtlich, auf schädliche Stoffe zu verzichten. Nur woher weiß ich welche Stoffe das sind? Hierzu zählen zum Beispiel aufputschende Mittel wie Kaffee oder Schwarztee. Außerdem ist ein kompletter Verzicht von Alkohol wichtig.

Auf was soll noch verzichtet werden?

  • Tierische Produkte
  • Fertigprodukte
  • Salz
  • Zucker (also auch jegliche Süßigkeiten)
  • Weizenmehlprodukte

Welche Produkte soll ich zu mir nehmen?

Das Allerwichtigste ist Wasser. Beim Detox geht es darum den Körper zu reinigen und alle Giftstoffe aus dem Körper zu spülen.

Dabei sind 3 – 4 Liter Wasser täglich empfohlen. Dies hilft auch den aufkommenden Hunger zu stillen.

Auch Tee, am besten grüner Tee oder spezielle Detoxtees, helfen bei der Entgiftung! z.B. Skinny Teatox

Außerdem werden empfohlen:

  • Nüsse
  • Gemüse – vor allem grünes Gemüse
  • Obst – auf sehr süße Früchte wie Weintrauben oder Bananen soll aber eher verzichtet werden
  • Leinsamen, Chiasamen
  • Amaranth oder Quinoa
  • Bohnen

Ich habe euch hier zwei kleine Rezepte zusammengestellt, die ihr ohne weiteres in der Detoxphase nachmachen könnt!

Haselnussporridge:

Bei mir gab es eigentlich an allen drei Tagen Porridge. Da ich den sowieso schon für mich als Lieblingsfrühstück entdeckt habe, war das Frühstück das kleinste Problem. Hier das Rezept:

Haselnussporridge

Ihr benötigt:

  • etwa 30g Haferflocken (zarte)
  • Haselnussmilch (z.B. Alpro)
  • Wasser
  • Obst nach Wahl (Bei mir gab es Apfel und Beeren)

Zubereitung:

  • Gebt die Haferflocken in einen kleinen Topf und gebt je einen Schuss Haselnussmilch und einen Schuss Wasser dazu. Hier kommt es sehr auf euren Geschmack an. Manche mögen den Porridge lieber flüssiger, manche bevorzugen die sämigere Variante. Also einfach mal ausprobieren!
  • Dazu den Apfel geben, den ihr zuvor geschält und in Stücke geschnitten habt.
  • Dann auf kleiner Flamme (Stufe) den Porridge aufkochen lassen und ab und zu umrühren. Nach Bedarf noch Milch oder Wasser hinzufügen.
  • Danach mit Beeren toppen
  • Und schon ist der Detoxporridge fertig!

Für Zwischendurch gab es bei mir einen leckeren Himbeershake, bei dem ich ebenfalls die Haselnussmilch verwendet habe:

Himbeershake:

Himbeershake

Ihr benötigt:

  • 200 ml Haselnussmilch
  • 100 ml kühles Wasser
  • eine Handvoll gefrorene Himbeeren (kann auch durch andere Beeren ersetzt werden)
  • einen Esslöffel Leinsamen (es können auch Chiasamen verwendet werden)
  • etwas Zimt

Zubereitung:

  • die Beeren in einen Mixbecher geben und Milch, Wasser und Leinsamen hinzugeben.
  • Dann mit einem Stabmixer alles gut durchpürieren
  • Zimt hinzufügen und noch einmal kurz durchmixen.
  • Fertig

So habt ihr schnell einen erfrischenden Shake der bei mir als Eisersatz gedient hat.

Mein Fazit zu 3 Tagen Detox:

Für mich waren die 3 Detox Tage schwieriger als gedacht. Obwohl ich mit meinem Porridge gut über die Runden kam und ich auch ein Fan von jeglichem Obst bin, hatte ich doch sehr oft das verlangen nach „Verbotenem.“ Auch der Kaffeeentzug machte sich beim Lernen bemerkbar und ich war oft etwas gereizt. Das schlimmste für mich war allerdings der Verzicht auf Salz, weil ich grundsätzlich für alles Salz verwende und schon bevor ich überhaupt probiert habe, den Salzstreuer benutze.

Allerdings bin ich froh diese 3 Tage Detox eingelegt zu haben, weil mir dadurch selbst bewusst wurde wie abhängig ich von einigen Lebensmitteln eigentlich bin und stolz in diesen 3 Tagen darauf verzichtet zu haben. Außerdem denke ich, dass diese Abwechslung für meinen Körper sehr positiv war und werde vor allem einige Dinge, wie zum Beispiel viel Wasser trinken, beibehalten.

Habt ihr schon mal eine Detoxkur gemacht?

Dieser Post beinhaltet Affiliate-Links. Das bedeutet, dass wir drei eine kleine Provision bekommen, wenn du über diesen Link etwas kaufst. Der Preis ändert sich für dich natürlich nicht!

You may also like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.