Veganes Kichererbsen-Tofu-Curry

Liebe Freunde des veganen Gaumenschmaus‘

Ich werde immer wieder gefragt, was man denn als Veganer überhaupt essen kann.

Leute, viel viel mehr als man denkt!

Darüber habe ich vor Kurzem auch schon mal in meinem Post über unerwartet vegane Produkte geschrieben. Auch sieht man an Ina’s letztem Beeren-Rezept, dass eine vegane Variante oft einfach die leckerste ist 🙂

Und deswegen wollte ich euch heute unbedingt einmal mein veganes Kichererbsen-Tofu-Curry zeigen, welches ich mir sehr sehr oft mache, weil es einfach super schnell zubereitet ist, wenig Mühe erfordert und genial schmeckt. Und gesund ist es natürlich allemal 😉

curry

Was ihr braucht:

  • Kokosöl zum Anbraten (Empfehlung: Danlee Kokosnussöl, super lecker & super Qualität!)
  • Tofu
  • Kichererbsen
  • Paprika
  • Karotten
  • Stangenbohnen
  • Zwiebeln
  • Lauchzwiebeln
  • Reis
  • Kokosmilch
  • Soya-Sahne
  • Curry & beliebige Gewürze
  • Optional Soja-Soße

 

 

Zutaten curry

Wie ihrs macht:

Am Anfang bringe ich immer gleich zwei Töpfe mit gesalzenem Wasser zum Kochen. In den einen gebe ich kurz die Stangenbohnen, damit diese weich werden, in den anderen den Reis. Dann heißts wie immer zu Beginn: schnibbeln! Hat man das ganze Gemüse fertig geschnitten, gehts ans Anbraten. Dafür das Kokosöl in eine Pfanne geben, zerlaufen lassen und dann gebe ich immer zuerst die Karotten hinein, da die am härtesten sind. Wenn diese schon weicher geworden sind: ab mit dem restlichen Gemüse und den Kichererbsen in die Pfanne! Das Ganze immer noch auf hoher Stufe anbraten. Wenn alles schön röstbraun ist, kann der Tofu dazu. Wieder etwas anbraten. Die Hitze auf mittlere Stufe bringen. Dann kommt auch schon die Kokosmilch und die Soya-Sahne dazu.  Von der Menge her könnt ihr da so variieren, wie ihr es gerne mögt, ich mags immer relativ „soßig“, d.h. ich kipp da schon mal ne ganze Dose Kokosmilch hinein 😉 Jetzt kann das Curry en masse dazu 🙂  Und restliche Gewürze nach Belieben. Der Reis sollte nun schon fertig sein – alles ab auf den Teller und reinschaufeln!!!! 🙂

Ich habe dieses Mal die Kichererbsen extra in einer Pfanne in Kokosöl angebraten, allerdings nur aus Platzgründen, da meine Pfanne zu überfüllt war 😉 Das könnt ihr allerdings auch von vorneherein so machen, ich fand diese Variante auch gar nicht so schlecht, da die Kichererbsen dann nochmal extra stark geröstet werden und den Geschmack des Kokosöls besser aufnehmen.

Lasst mich gerne wissen, ob ihr mein Curry mal nachkochen wollt und ob euch diese Variante gefällt! Ich kann euch nur raten: probierts aus! Vegan ist soooo lecker 🙂

Btw: vergesst nicht die Skandinavien-Reise von Anja auf Snapchat zu verfolgen – so schöne Eindrücke bis jetzt 🙂

Eure Sanny

Dieser Post beinhaltet Affiliate-Links. Das bedeutet, dass wir drei eine kleine Provision bekommen, wenn du über diesen Link etwas kaufst. Der Preis ändert sich für dich natürlich nicht!

You may also like

2 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.