Glühwein

Für mich gehört Glühwein einfach zum Winter wie Eis zum Sommer. Ich liebe es durch den Weihnachtsmarkt zu schlendern und von einem Stand zu nächstem zu wandern. Da passierts mir auch oft, dass ich eventuell eine Tasse zu viel trinke oder ich total vollgefressen heim komme. Allerdings trinke ich auch liebend gern etwas Glühwein bei mir zuhause. Seit letztem Jahr ist es bei uns Tradition sich öfters Abends in unserem kleinen WG Wohnzimmer zu treffen und ein, zwei Tassen Glühwein zu trinken. Da wir am nächsten Tag meist aber Vorlesung haben und der billige Wein bei uns meistens Kopfschmerzen verursacht, wollte ich mich nun einmal an einem selbstgemachten Glühwein versuchen. Und ab jetzt werde ich diesen sicher öfter machen, denn er ist nicht aufwändig und doch schmeckt er mir um einiges besser als der gekaufte für 0,99 Cent. Gllühwein

Selbstgemachter Glühwein

Einkaufsliste: (Für circa 5 Tassen)

  • 1 l Weißwein eurer Wahl (ich habe einen lieblichen gewählt)
  • 300 ml Apfelsaft (Ich habe eine „limited edition“ mit Apfelstrudelgeschmack gekauft)
  • 1 Orange (optional Zitrone)
  • Glühweingewürz (ich habe meines von Just Spices, gibt es aber z.B. auch bei Hofer)
  • 1 Zimtstange ganz
  • optional einen Löffel Roh-Rohrzucker falls ihr den Glühwein süßer haben wollt.

Zubereitung:

  • Ihr nehmt einen großen Topf und gebt den Weißwein und den Saft hinein.
  • Die Orange in Scheiben schneiden und ebenfalls hinzugeben.
  • etwas Glühweingewürz und die Zimtstange hineingeben.
  • Nun den Wein langsam erwärmen bis er heiß ist.
  • Wie ihr wahrscheinlich eh alle wisst sollte man den Wein auf jeden Fall nicht kochen, da sonst der Alkohol entweicht. (Für alle die einen etwas weniger dicken Schädel am nächsten Tag haben wollen, ist das natürlich vorteilhaft ;))
  • Nun abschmecken und je nach Geschmack noch einmal mit dem Gewürz würzen und optional Zucker hinzufügen.

Glühwein

Natürlich ist bei der Glühweinzubereitung eurer Geschmack gefragt. Mögt ihr lieber Rotwein, so könnt ihr den natürlich auch nehmen. Da dieser meist nicht so süß ist, würde ich euch empfehlen einfach mal etwas abzuschmecken ob der Wein noch etwas Zucker benötigt. Wer an Kalorien sparen möchte, dem würde ich natürlich wieder meinen geliebten Xucker Light  empfehlen. Statt dem Apfelsaft könnt ihr z.B. auch Orangensaft oder Ananassaft nehmen. Bei rotem Wein finde ich Kirschsaft sehr lecker.

Habt ihr kein Glühweingewürz zu Hand soll euch das nicht abschrecken den Glühwein zu machen. Hierzu einfach paar ganze Nelken in den Topf geben und je nach Geschmack z.B. mit Sternanis abschmecken.

Wenn man mal keine Lust auf Alkohol hat, versucht doch einfach den Wein mit z.B. einem leckeren Früchtetee zu ersetzten. Schmeckt genauso gut und der Kater am nächsten Tag schaut nicht vorbei.

Habt ihr schon einmal Glühwein selber gemacht?

Dieser Post beinhaltet Affiliate-Links. Das bedeutet, dass wir drei eine kleine Provision bekommen, wenn du über diesen Link etwas kaufst. Der Preis ändert sich für dich natürlich nicht!

You may also like

2 comments

  1. Mir schmeckt der selbstgemachte Glühwein am besten. Die vom Weihnachtsmarkt weniger. Ich mache ihn aber immer mit Rotwein (ein Rezept wird auch bald am Blog folgen). Mit Weisswein habe ich ihn nie ausprobiert. Den nehme ich eher für Punch.
    LG, Diana

    1. Uh ja mit Rotwein wollt ich ihn demnächst auch mal probieren aber dann schau ich doch bei dir für ein Rezept vorbei!! Ich dachte immer im Punsch ist kein Wein drin? 😀
      Liebe Grüße
      Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.