Ramen im Takumi

Das Takumi in der Münchner Heßstraße stand nun schon seit geraumer Zeit auf unserer Restaurant-Bucket-List. An einem kalten Januarsonntag hatten wir es nun endlich geschafft und uns das legendäre Gericht „Ramen“ gegönnt.

Restaurant Takumi

Wer im Takumi speisen möchte muss allerdings etwas Geduld mitbringen. Obwohl wir mit unserem Erscheinen um 14:00 nicht gerade den klassischen Mittagessenszeiten entsprachen mussten wir in einem kleinen Vorraum ca. 30 Minuten auf einen Platz warten. Mit uns aber weitere 10 Hartgesottene, die auch im Takumi speisen wollten.

ramen

Laut einschlägigen Bewertungsportalen ist das Takumi ein Restaurant, dass authentisch, japanischen Ramen anbietet. Nachdem ich noch nie in Japan war und dort Ramen gegessen hätte, kann ich das leider nicht beurteilen. Allerdings ist der große Teil von asiatischen Restaurantgästen wohl ein Zeichen für authentische Landesküche!

Ramen

Die Karte war im ersten Moment recht unübersichtlich und v.a. unverständlich, allerdings befinden sich glücklicherweise auf der Rückseite einige Erklärungen.

speisekarte takumi

Ramen würde ich am ehesten mit einer Nudelsuppe vergleichen. Die Suppenbrühe wird auf Gemüse- und Schweinefleischbasis gekocht, weshalb es für Veganer und Vegetarier weniger Auswahl gibt. Darin befinden sich pro Portion 145g Nudeln. Die Suppe kann auf drei verschiedene Arten bestellt werden:

  • Miso: Die Basis bildet eine Sojabohnenpaste.
  • Shoyu: Die Suppe wird mit Sojasauce gewürzt.
  • Shio: Bei dieser Suppenbrühe wird Salz als Basisgewürz verwendet.

Alle drei Varianten können z.B. mit Gemüse, Ei, Hühnerfleisch usw. kombiniert werden. Ich hatte beispielsweise ein Shoyu Ramen mit Gemüse und dazu grünen Tee.

ramen und grüner tee

Wie isst man Ramen?

Beim Essen haben wir einfach die anderen Takumi-Gäste imitiert. Man bekommt einen riesigen Löffel zu seinem Gericht, mit dem man die Suppe aus der großen Schale löffelt. Außerdem gibt es Essstäbchen, mit denen man Nudeln, Gemüse und Fleisch aus der Suppe holt. Die Nudeln sind recht lang und werden wohl auf asiatische Weise in den Mund geschlürft. Suppenspritzer überall sind – eventuell nur für ungeübte Esser – nicht vermeidbar!

ramen essenGyoza

Das Takumi genießt nicht nur für seinen authentischen Ramen einen hervorragenden Ruf, sondern auch die Gyoza sollen fantastisch sein. Also gönnten wir uns zur Nachspeise noch diese tollen Teigtaschen. Sie sind mit Gemüse und Hühnerfleisch gefüllt und werden gekocht. Man taucht sie vor dem Verzehr noch in Sojasauce.

gyoza im takumi

Durch die vielen positiven Berichte zu den Gyozas im Takumi waren unsere Erwartungen natürlich sehr hoch. Und ich kann sagen, dass die sogar noch übertroffen wurden! Die Teigtaschen waren einfach so unfassbar lecker, da versteht man die stoische Ruhe mit der die Leute in Scharen vor dem Restaurant warten! Jeden Mittwoch ist im Takumi übrigens Gyoza-Tag. Da gibt es momentan 5 Stück für 2,40 €!

Weitere Restaurant-Tipps in München findet ihr hier: Restaurants in München

Takumi
Heßstr. 71
80798 München
http://www.takumi-noodle.com/

Habt ihr schon einmal Ramen gegessen?

You may also like

1 comment

  1. Klingt verlockend. Wobei ich ja nicht der große Ansteher bin, da gehe ich meist lieber woanders hin oder ess dann einfach nix.
    Aber im Auftrag des Blogs darf man (ich) mich wohl nicht so anstellen…
    Im Sushi Sano ist es aber auch nicht einfach einen Platz zu ergattern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.