Wie ich gelernt habe mein Ding durchzuziehen

Heute gibt es von mir mal einen etwas persönlicheren Post, da mir in letzter Zeit viele Dinge auf dem Herzen liegen und was gibt es besseres als diese Gedanken mit euch zu teilen?! Mir ist bewusst geworden, wie stark ich mich die letzten Jahre eigentlich verändert habe und vor allem traf mich die Erkenntnis, dass ich nicht viel glücklicher darüber sein könnte. Ein Grund ist definitiv, dass ich gelernt habe mein Ding durchzuziehen obwohl dies für mich zu Beginn unmöglich erschien. Was sich bei mir alles verändert hat und wie ich das geschafft habe, will ich euch in diesem Post zeigen.

Äntsch

Wie ich mich über die Zeit verändert habe:

Früher war mir relativ wenig wichtig. Ich war froh wenn ich meine Schwestern und Freunde um mich hatte und mit denen viel unternehmen konnte. Ich ging in die Schule, für die ich ehrlich gesagt auch nicht wirklich viel Energie investiert habe, verbrachte meinen Nachmittag mit Freunden oder vor dem Fernseher und ging Abends früh schlafen. Ich hatte nicht wirklich Ziele oder Pläne für die Zukunft (außer vielleicht das Abitur zu bestehen, doch daran hatte ich komischerweise keinen großen Zweifel.)  Vielleicht beschreibe ich jetzt auch einfach nur das Leben eines jeden Teenagers, doch Fakt ist: ich habe nie wirklich mein eigenes Ding gehabt und somit auch nie durchgezogen. Doch was mir wichtig war, war die Meinung meiner Mitmenschen. Mit Kritik konnte ich so gut wie gar nicht umgehen  und versuchte es somit allen Recht zu machen um gar nicht erst in die Situation zu kommen. Ich hatte Angst, dass Andere meinen Witz gerade richtig schlecht fanden oder dass meine neuen Schuhe, die ich eigentlich mega schön fand, nicht den Geschmack meiner Mitmenschen treffen. Denn ich wollte gefallen und mich nicht durch „Andersartigkeit“ ausschließen.

Ich kann mir heute kaum mehr vorstellen, wie mich dieses Leben damals ansatzweise glücklich gemacht hat, denn ein Leben in dem man sich nicht selbstverwirklichen, sich immer wieder neu herausfordern kann und immer an die Meinung anderer Menschen denkt ist doch wirklich ziemlich anstrengend oder? Gott sei Dank habe ich das in den letzten Jahren immer mehr geändert und ich muss sagen ich fühle mich einfach nur gut dabei. Mein Selbstvertrauen ist größer und meine Motivation Dinge in Angriff zu nehmen und neue Erfahrungen zu machen wächst gefühlt jeden Tag mehr. Ich bin offen für neue Dinge und ziehe die Schuhe an die mir gefallen obwohl ich weiß, dass sie für einige meiner Mitmenschen einfach nur potthässlich sind.

Wie habe ich diese Veränderung geschafft?

Der entscheidende Punkt war das bevorstehende Abitur. Ich stand am Ende meiner Schullaufbahn und wusste nicht, was ich später mal mit meinem Leben anfangen sollte. Zuvor musste man nicht wirklich viel über die Zukunft nachdenken, denn man wusste, dass man ja noch einige Jahre in der Schule zu absolvieren hat und  konnte sich so getrost dem Alltagstrott hingeben. Mir wurde bewusst, dass nun ich es in der Hand habe wie mein späteres Leben aussieht. Und so beschloss ich spontan ein halbes Jahr im Ausland zu verbringen. Ich wusste, dass dies bis dahin wahrscheinlich meine größte Herausforderung in meinem Leben darstellte, doch wusste ich auch, dass ich es durchziehen musste um mir selbst etwas zu beweisen. Und ehe es mir wirklich bewusst wurde, saß ich allein im Flieger nach England und startete meinen Job als Au Pair. Mehr als einmal habe ich mich damals für diese Entscheidung verflucht, doch umso öfter war ich mir dankbar, dass ich es durchgezogen habe. Ich habe so viel in diesem halben Jahr gelernt, dass ich dafür eindeutig einen zweiten Blogpost bräuchte. Ich war beflügelt, endlich diese Dinge zu tun die ich eigentlich schon immer gut fand, doch einfach nie durchgezogen habe. So kam es dass ich mich mehr und mehr mit Kochen, Ernährung und Sport in meiner Freizeit beschäftigt habe, einfach weil es mir Spaß machte.

Herzlichen Glückwunsch, wenn du es bis hierher geschafft hast! Ich weiß dieser Post ist etwas zu lang geworden, doch könnte ich noch sehr viel mehr schreiben um meine Botschaft an euch loszuwerden: Zieht euer Ding durch, macht was euch Spaß macht, verfolgt eure Ziele und lasst euch nicht von unüberlegten Kommentaren unterkriegen, denn nur das kann euch langfristig glücklich machen!

PS: Kritik höre ich zugegebenermaßen immer noch nicht gerne, doch ich weiß dass konstruktive Kritik einen auch sehr voranbringen kann, somit kann ich damit leben. 😉

You may also like

6 comments

  1. Hallo Anja,
    ein schöner Artikel mit einer schönen Botschaft! Ich wäre auch gerne nach dem Abi ins Ausland gegangen, aber irgendwie hat es sich nicht ergeben. Dafür habe ich mich in den letzten Jahren auch weiterentwickelt und bin zufriedener als je zuvor. Dazu hat sicherlich auch die Erstellung meines Blogs beigetragen :).
    Liebe Grüße
    Marileen

    1. Liebe Marileen!
      Vielen Dank 🙂
      Freut mich sehr wenn auch du deinen Weg gefunden hast zufrieden zu sein, dazu können ja sehr unterschiedliche Dinge führen 🙂
      Bei mir gehört der Blog auch eindeutig dazu!
      Liebe Grüße

  2. Toller Beitrag! Mir ging es ähnlich, dass ich von heute auf Morgen diesen Gedanken hatte, endlich mal dieses „sich trauen“ in die Realität umzusetzen – heute bin ich selbstständig und habe mir meinen Traum erwünscht. Wahnsinn was man alles schaffen kann, wenn man nur den Mumm dazu hat 😉

  3. Hallo Anja,
    ich habe dich gerade durch die Bloggerliste der Novemberblogposts gefunden 🙂
    Ein toller Artikel. Schön, dass du jetzt dein Ding machst. Schreibst du dir jeden Monat oder in regelmäßigen Abständen Ziele auf?
    Ich wollte eventuell mal damit anfangen.
    Liebe Grüße,
    Juli

    1. Uh vielen Dank 🙂
      Ja aber nur kurzfristige Ziele! Da ist das Gefühl etwas geschafft zu haben noch gleich viel größer und bei mir weckt das doch ziemlich den Ehrgeiz 🙂
      Langfriste Ziele habe ich eher in meinem Kopf und versuche diese mit kurzfristen zu erreichen. Habe zu einem ähnlichen Thema schon mal einen Post geschrieben „Motivation“, den findest du unter der Psychologiekategorie.
      Ich würde dir das auf jeden Fall empfehlen! Mir hats geholfen 🙂
      Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.