Kinder Schokobons selbst gemacht (vegan)

Hach Schokobons gehören für mich eindeutig zu einen meiner Lieblingssüßigkeiten von Kinder(Unter den zehntausend anderen leckeren Kreationen). Diese Bons sind mir bei meinem letzten Deutschlandbesuch wieder ins Auge gestochen, denn leider ist diese Köstlichkeit in Schweden nur sehr schwer zu finden. Foodblogger wäre nicht Foodblogger, wenn einem nicht gleich in den Sinn kommt diese doch einfach mal selbst auszuprobieren. Und hier sind sie: (vegane) Schokobons, zuckerfrei und mit 4 Zutaten wirklich easy zu machen.

Kinder Schokobons

Zutaten

Ich habe mich hier von einigen Bloggern inspirieren lassen und das Rezept etwas umgewandelt 🙂

  • 200 g weiße Xucker Schoko Drops
  • 100 g gehackte Haselnüsse (Ich mache mir diese immer selber im Mixer, denn sie sind dadurch um einiges billiger!)
  • 200 g dunkle Xucker Schoko Drops (Zartbitter für die vegane Version!)
  • 4- 5 Esslöffel veganen Kaffeeweißer (zum Beispiel bei Rewe oder Real)

Für die vegane Version kann ich die Schokodrops von Edelmond  empfehlen!

Zubereitung

  • Auch die Zubereitung ist denkbar einfach! (hätte ich das mal eher gewusst)
  • Die weißen Schokodrops in eine Schüssel geben und über dem Wasserbad erwärmen.
  • Währenddessen Haselnüsse klein mixen.
  • Wenn die Schoki vollkommen flüssig ist, vom Herd nehmen.
  • Nach und nach Haselnüsse hinzufügen und verrühren.
  • Nun den Kaffeeweißer ebenfalls nach und nach hinzugeben, bis eine einheitliche Masse entsteht.
  • Diese sollte fest genug sein um zum kneten.
  • Kleine Bällchen mit den Händen formen. Am besten so schnell wie möglich, dass eure Hände nicht zu warm werden.
  • Dann könnt ihr die dunkle Schokolade ebenfalls über dem Wasserbad erwärmen.
  • Nun die kleinen Bällchen in der Schokolade rollen und zum abkühlen auf ein Backpapier legen.
  • Für 5 Minuten in den Kühlschrank und ihr habt super leckere, schnelle Schokobons, die auch perfekt als mitbringsel geeignet sind!

Ja sie sehen nicht perfekt aus, doch das müssen sie meiner Meinung auch gar nicht, denn ich hab sie eh so schnell aufgegessen, dass mir die etwas andere Form gar nicht aufgefallen ist. 😉

Für weitere selbstgemachte Süßigkeiten Ideen könnt ihr bei Ina auf ihrem Blog vorbeischauen!

Dieser Post beinhaltet Affiliate-Links. Das bedeutet, dass wir drei eine kleine Provision bekommen, wenn du über diesen Link etwas kaufst. Der Preis ändert s ich für dich natürlich nicht!

You may also like

3 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.