Was Sanny diese Woche gelernt hat #6

My dearest geezers – hellokowski aus einem gerade recht freundlich drein schauenden London! Na, alles easy peasy lemon squeezy bei euch? Ja, es tut mir ein kleines bisschen leid, dass ich diesen Ausdruck immer und immer wieder verwende, aber irgendwie dann doch wieder nicht. Ich kann da einfach nicht widerstehen, ich lass den so circa 15-18 Mal am Tag raus und es fühlt sich immer noch gut an! Wer genervt ist… der soll damit aufhören! Haha. Wir haben doch alle unsere Macken, Ecken und Kanten. Na ja, obwohl ich zur Zeit eher etwas nen Kreis hab…ne Kugel…nach vorne…und nach hinten…aber trotzdem ist es ne Sommerfigur! Keine sehr schöne zwar…aber immerhin ne Figur! Okay…und abgesehen davon, dass ich diese Woche gelernt hab, dass zu viele Pommes dick machen (Yep, hat 29 Jahre gedauert), zeig ich euch nun, was sonst noch so auf meiner Erkenntnisliste steht.

Was Sanny diese Woche gelernt hat

  • „Der Berg ruft“ von „K2“ ist der beste Song dieser Welt! Ich muss zugeben, meine beiden Lieblingsschwestern haben dies schon viel länger gewusst als ich und möchte an dieser Stelle auch noch mal ein herzliches „Dankeschön“ an euch aussprechen! Beim (hoffentlich ganz ganz ganz baldigem) Wiedersehen möchte ich dieses Lied bitte auswendig mit euch auf einer beliebigen Autofahrt lauthals trällern!!!

 

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

  • Wenn man nach „Der Berg ruft“ googlet, wird man den ganzen restlichen Tag über eine wundervolle Zeit haben, wenn man sich durch die vorgeschlagenen Musiktitel an der Seite klickt.

 

  • Meine beste Freundin, die Barkeeperin ist, wusste nicht wie man „inconvenience“ schreibt. Letztens war ich bei ihr im Pub und als das Kartenbezahlsystem ausfiel, war Ratlosigkeit beim Beschriften einer Tafel zur Information der Gäste dahingehend angesagt. Zunächst wurde in die Runde gefragt, ob denn wer wisse, wie man „inconvenience“ schreibt. In diesem speziellem Fall bestand besagte Runde aus den zwei Personen, die sich um diese Uhrzeit (15:06 Uhr) im Pub befanden. Stammgast Harry (Name von der Redaktion geändert), gebürtiger Engländer, wusste leider auch keinen Rat und somit durfte ich das Schild fertig beschriften. Ich habe mich ganz toll und famous gefühlt!! Btw, ich hab das Wort zur Vorsicht auch mal lieber gegooglet. Und noch zur Verteidigung meiner Freundin: sie ist Spanierin und ist damit von jeglicher Scham bezüglich der falschen Schreibweise von englischen Wörtern zu 100% befreit!

Jeder darf jetzt in den Kommentaren raten, an welcher Stelle mein Einsatz gefragt war!
  • Und jetzt kommt etwas, meine lieben Leute, was mich schlichtweg sprachlos macht! Letztens hab ich meinem Freund und seinen Mitbewohnern eine lustige Story über meinen Gastvater und seinen „Dad-Joke“ erzählt (bei Interesse bitte Bescheid geben, dann erzähl ich den Witz in nem anderen Post mal) und als Einleitung zu eben dieser Story erzählte ich, was ich mir zum Frühstück gemacht hatte (der Vater landete den Witz während ich eben jenes zubereitet hatte). Jeeeeeedenfalls laberte ich so vor mich hin, als alle irgendwie leise wurden und mich komisch anschauten. Ich so: „Was?“, die so:“WAS hast du bitte zum Frühstück gegessen?“. Ich so:“Ähm, Crumpets (natürlich die veganen!) mit Avocado und ner Karotte drauf…warum?“, die so:“Wtf?! Das ist aber nicht normal, liebe Sanny!“, ich so: „hääää, warum das jetzt nicht? Ungefähr das normalste der Welt?“, die so: „Nee, aber mit Sicherheit nicht. Du Verrückte“. Und so weiter und sofort. Und irgendwann hat jeder total gelacht, ausser ich. Ich war grantig. Weil das konnte bzw. kann ich bis heute nicht verstehen, was da dran denn jetzt bitte so komisch ist. Anscheinend ist diese Kombination eine „abnormale“. Zwecks der Karotte anscheinend. Ich war an einem Punkt dann sogar so sauer, dass ich meinte: „Ach ja, ne Karotte auf nen Crumpet zu legen ist komisch oder was, aber tote Tiere, das ist völlig normal?!“ (Yep, wenns soweit kommt, dann weiß man wie aufgebracht ich war – spiele ja normalerweise nie den Moralapostel…). Na ja…jedenfalls haben wir dann alle unsere Freunde und jegliche Personen befragt, ob die Crumpet-Avocado-Karotten-Kombination jetzt denn „normal“ sei oder nicht. Leider finden es laut unserer Umfrage 99% der Befragten „komisch“. Wisst ihr was, DIE WELT IST KOMISCH, nicht ich 🙁 . Oder?! By the way…seit dem fühl ich mich nur noch bestärkt in meinem einzigartigen Geschmack und esse seit dem nur noch das. Und es ist lecker ohne Ende. Was meint ihr??

 

Normal
  • Ich kann Sushi voll schön anrichten.

  • Zum Schluss noch mal etwas unerfreuliches. Ich habe mich vor ein paar Tagen beim Bügeln am Bügeleisen verbrannt (*eye roll emoji*) und beim Betrachten des Schadens, da ist mir noch was viel Schlimmeres aufgefallen: ich hab da ein ganz ganz komisches, einsames, sehr dunkles Haar am linken Unterarm. Also DAS ist komisch (im Gegensatz zum Frühstück).
Hab’s mal dran gelassen. Einzigartigkeit und so.

 

Coolio. Okay guys. Bin raus! Schöne restliche Woche wünsch ich euch süßen Schnuffelmäuschen! Und lasst mir doch eine Meinung da über die Frühstücksproblematik!

 

Sanny over & out

 

You may also like

2 comments

  1. hihi, ich mag deine Reihe ja total gerne meine Liebe – so mitten aus dem Leben gegriffen 🙂

    von deiner Sushi-Krake bin ich natürlich mega beigeistert: yummy und sehr cool! deine Möhren auf Toast erinnern mich übrigens daran, dass ich mal ausprobieren wollte aus Möhren einen „Lachsersatz“ zu machen, soll super funktionieren!

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

  2. Ich will mehr von diesen Posts!
    Das Lied ist ja leider megagreislich. Aber ich hab schon vor längerer Zeit entdeckt, dass ich auch so ein creepy Haar am linken Arm habe! 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.