Brot ohne Kneten

Ich habe mich irgendwie immer gesträubt Brot selber zu backen, wenn um die Ecke ein Bäcker mit einer großen Auswahl wartet. Nun bin ich in Schweden und mein liebes Brot wartet leider nicht mehr an jeder Ecke auf mich. Allerdings hat mich auch das noch nicht zu hundertprozent überzeugt, Brot selber zu backen, weil ich mir nie die Zeit nehmen wollte. Nachdem ich allerdings dieses Brot probiert habe (mit Liebe von meiner „Schwiegermutter“ gebacken), konnte ich nicht anders es selbst auszuprobieren und das Rezept mit euch zu teilen! Es ist nämlich wirklich einfach in der Zubereitung, es braucht wenig Zutaten und man kann es nach eigenen Vorlieben gestalten.

Brot ohne Kneten

Ihr benötigt

  • 1 Packung frische Hefe (25 g)
  • 1 Messerspitze Salz
  • 1 Messerspitze Honig/Agavendicksaft/Marmelade
  • 400 ml lauwarmes Wasser
  • 850 g Mehl (Weizen)
  • Kerne nach eurer Wahl (Ich habe Sonnenblumenkerne verwendet)
  • Gewürze nach eurer Wahl, zum Beispiel Fenchel oder Kümmel

Zubereitung

  • Hefe, Salz und Honig (oder Süße nach eurer Wahl) in eine Schale geben.
  • Gebt etwas lauwarmes Wasser hinzu und löst die Hefe darin auf.
  • Nun fügt ihr langsam das Mehl hinzu und rührt es ein.
  • Je nach Geschmack, Kerne hinzugeben.
  • Teig glatt rühren und für mindestens 1 Stunde an einem trockenen Ort ziehen lassen.
  • Danach fettet ihr ein Backblech ein, und „leert“ vorsichtig den Teig auf das Backblech.
  • Wollt ihr noch Gewürze hinzugeben, dann bestreut den Teig bevor ihr ihn in den Ofen gebt.
  • Wärmt den Ofen auf 250°.
  • Ist der Ofen aufgewärmt, gebt ihr das Brot für 15 Minuten auf mittlerer Schiene in den Ofen.
  • Danach senkt ihr die Temperatur auf 125° und backt das Brot für weitere 40 – 45 Minuten.
  • Das Brot etwas abkühlen (Ich habe da immer sehr wenig Geduld ;))

Ich liebe Brot einfach nur mit gesalzener Butter. Ich behaupte immer, dass mein liebstes Essen wahrscheinlich einfach Brot mit gesalzener Butter ist, und bekomme dafür schon mal komische Blicke. Allerdings finde ich es auch super lecker zu Salat oder Suppen! Wie wärs zum Beispiel mit Inas Kürbissuppe?

Wusstet ihr eigentlich das heute Weltbrottag ist? Ich wurde durch Zorra von Kochtopf darauf aufmerksam! Für mich war es besonders wichtig, genau dieses Rezept an diesem Tag mit euch zu teilen, denn für mich vereint es gleich mehrere Länder. Ich habe dieses Brot das erste mal in England gegessen, doch das Rezept stammt aus einem alten schwedischen Kochbuch, dass ich jetzt mit euch in Deutschland teilen will.

Ich wünsche euch einen wunderschönen Weltbrottag und will von euch wissen, wie ihr am liebsten euer Brot esst?

World Bread Day, October 16, 2018

You may also like

2 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.