Starting Aerial Hoop

In meinem Au-Pair Sommer habe ich Aerial Hoop für mich entdeckt und war schnell zu begeistern, denn es ist für mich eine perfekte Mischung aus Krafttraining, Eleganz und Stretching. Falls ihr euch jetzt fragt, was ist denn dieses „Aerial Hoop“, dann ging es euch genauso wie mir, denn ich konnte zu Beginn gar nichts mit diesem Begriff anfangen. Habe ich eure Neugierde geweckt? Dann lest alles zu meinem Start von Aerial Hoop und meiner Fitnesschallenge im Februar.

Was ist eigentlich Aerial Hoop?

Beim Aerial Hoop hängt ein großer Stahlring von der Decke; ähnlich wie ein Hula Hoop aber halt von der Decke hängend ;). Und dann geht es auch schon los! Es gibt verschiedene Schwierigkeitsstufen und Figurenkombinationen, die man auch zu zweit absolvieren kann. Und das wars im Prinzip auch schon! Es macht Spaß, fit und man sieht schnell einen Fortschritt!

Neustart im Februar!

Da ich wieder zurück ins kalte Malmö gezogen bin musste ich meinen neuen Sport schon wieder Tschüss sagen, nachdem ich doch erst begonnen hatte. Durch Uni und so einige Reisen, habe ich mich auch nicht sonderlich darum bemüht eine neue Location zu finden. Doch unsere Februar Challenge hat mich dazu veranlasst, es doch noch einmal zu probieren. Da es leider nur ein Studio in Kopenhagen gibt, musste ich mich ganz schön überwinden (vor allem finanziell) es noch einmal zu probieren. Doch mir hat es einfach viel zu viel Spaß gemacht um ich will unbedingt wieder vom Hoop hängen! Ich halte euch definitiv auf dem Laufendem!

Stretching

Um auf dem Hoop auch eine gute Figur zu machen, baue ich nun regelmäßig ein ausgiebiges Stretching in meine Trainingsroutine mit ein, bei der ich euch jetzt regelmäßig auf Instagram mitnehme!

Grundsätzlich muss ich sagen, dass ich bezüglich Sport im Februar wirklich happy bin. Ich war regelmäßig im Gym oder beim Eishockey und habe täglich Bewegung durchs Radln in der Stadt und dem besten Job der Welt, das Hundesitten.

Allerdings habe ich mich nicht jeden Tag gedehnt, da ich einfach viel zu versteift war und einfach Muskelkater hatte, da wollt ichs einfach nicht übertreiben. 😉 Gerade bin ich sehr glücklich mit der Challenge und freue mich heute schon wieder auf meine Sporteinheit!

You may also like

3 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.