5 Tage Soup Cleanse – ein Erfahrungsbericht

Habt ihr auch schon einmal mit dem Gedanken gespielt eine Saftkur zu machen? Also ich hatte schon länger den Wunsch so etwas einmal zu versuchen. Alleine um meinen Willen zu testen und natürlich auch, weil ich die Auswirkungen auf der Waage sehen wollte. An eine angeblichen Reinigungswirkung einer solchen Kur glaube ich persönlich ja nicht. Für die Reinigung unserer Körpers haben wir ja schließlich Organe wie Leber, Nieren etc. und ich wüsste nicht, wie der Verzicht auf feste Nahrung unseren Körper zusätzlich reinigen könnte. Das nur kurz zu diesem Aspekt. Wie gesagt, ich wollte schon lange eine Saftkur ausprobieren und im November hatte ich mich für die 5 Tage Saftkur von Dean&David entschieden. In der kalten Jahreszeit wählte ich allerdings die Variante, bei der ein Saft durch eine warme Suppe ersetzt wird. Und heute kommt mein Erfahrungsbericht dazu!

5 Tage Soup Cleanse – ein Erfahrungsbericht

5 tages soup cleanse

Wann ist der beste Zeitpunkt?

Wirklich essentiell ist es drei bzw. fünf Tage auszuwählen an denen man so wenig sozialen Kontakt wie möglich hat. Denn mal eben Kaffee trinken gehen, mit den Kollegen zum Mittagstisch oder ein schönes Dinner-Date fallen in dieser Zeit flach. Man kann sich im Lokal natürlich seinen Saft mitbringen und Wasser bestellen. Aber spätestens wenn neben einem die leckersten Speisen verzehrt werden, wird der eigene Frust und der Gedanke ans Aufgeben groß!

Ich habe also vorab fünf Tage ausgewählt an denen ich keine einzige Verabredung hatte und meine Tage mit Babytime und Blogwork gefüllt waren. Bei meiner Bestellung konnte ich ein genaues Lieferdatum wählen und habe mir die Säfte einen Tag vor meinem geplanten Start zusenden lassen, was auch super funktioniert hat.

Was bekommt man?

Ihr konntet wahrscheinlich bereits herauslesen, dass man bei der Dauer der Saftkur zwischen drei und fünf Tagen wählen kann. Pro Tag hat man beim Soup Cleanse vier Säfte, eine Suppe und eine Nussmilch zur Verfügung. Macht man nur den Saft Cleanse gibt es statt der Suppe natürlich ebenfalls einen Saft. Alle Komponenten sind durchnummeriert, so dass man ohne groß nachzudenken in den Kühlschrank greifen kann. Der sollte zum Bestellzeitpunkt recht leer sein, denn die 25 Säfte und fünf Suppen brauchen Platz!

Was mich ein wenig enttäuscht hat ist die Tatsache, dass es jeden Tag exakt die gleichen Säfte gibt. Also sieht der „Speise“plan für fünf Tage absolut identisch aus. Hat allerdings auch den Vorteil, dass man nach Tag 1 weiß woran man ist und nicht von ungut schmeckenden Säften überrascht wird. An dieser Stelle würde ich auch unbedingt zum Soup Cleanse raten! Denn es gibt drei verschiedene Suppen, die zumindest bei der Mittagsmahlzeit ein wenig Abwechslung reinbringen.

soup cleanse erfahrungsbericht
Mahlzeiten 1-3

Wie hat es geschmeckt?

Glücklicherweise fand ich alle Säfte sehr schmackhaft! So eine Kur wäre wirklich schrecklich, wenn die Säfte einem nicht zusagen würden. Also die D&D-Variante kann ich dahingehend echt empfehlen, denn ich konnte mich jederzeit auf meinen Saft freuen. Mein Favorit war aber natürlich die tägliche Suppe. Die Suppen aß ich bei meinen Besuchen im Dean&David-Laden schon mehrmals und kann diese wirklich uneingeschränkt empfehlen! Am wenigsten hat mir komischerweise die Nussmilch, die den Tagesabschluss bildet, geschmeckt. Aber das ist jammern auf hohem Niveau!

Wie war es mit dem Hunger und den Kopfschmerzen?

Ganz ehrlich: So einen drei Tages Soup Cleanse sollte wirklich Jeder schaffen! Die sechs Mahlzeiten am Tag nimmt man alle 2-2,5 h ein und sobald das kleinste Hungergefühl aufkommt ist es sowieso schon Zeit für den nächsten Saft! Fünf Tage fand ich dahingehend schwierig, weil mir die Eintönigkeit ein wenig zu schaffen gemacht hat und man einfach mal wieder Lust auf Essen, das Kaubewegungen erfordert, hat. Also da musste ich schon meinen Willen mobilisieren. Es ist aber definitiv ebenfalls machbar. Kopfschmerzprobleme hatte ich absolut keine, was aber wohl daran liegt, dass ich babybedingt schon lange keinen Kaffee mehr trinke und ja oft der Kaffeeentzug während der Saftkur für Kopfschmerzen sorgt.

soup cleanse suppen
Die unterschiedlichen Suppen

Wie waren die Resultate?

Für mich ging es in erster Linie ja um eine Gewichtsabnahme. Mit den Säften und verschiedenen Suppen nimmt man pro Tag ungefähr 1.200 kcal zu sich, was je nach verzehrter Suppe leicht schwankt. Also zum Abnehmen sind die Säfte auf jeden Fall geeignet. Ich konnte während der fünf Tage die Zahl auf der Waage um einiges reduzieren. Als ich zur normalen und gesunden Nahrungsaufnahme zurückgekehrt bin hat sich die insgesamte Abnahme dann letztendlich auf ca. 1,5 Kilo eingependelt.

Übrigens ein nicht zu verachtender Aspekt des Ganzen: Ich habe es sehr genossen, dass ich mir in diesen fünf Tagen kein einziges Mal Gedanken machen musste, was ich denn heute kochen oder essen werde. Einkaufen musste ich auch fünf Tage lang nicht. Das fand ich nebenbei sehr entspannend!

soup cleanse säfte
Mahlzeiten 4-6

Würdest du es wieder machen?

Da ist meine Antwort ein klares Ja! Allerdings würde ich mich auf drei Tage beschränken, denn die sind wirklich easy zu meistern und wenn ich meine Zahl auf der Waage nach drei und nach fünf Tagen vergleiche, dann ist der Unterschied so minimal, dass sich die fünf Tage nicht lohnen.

Rabattcode

Wenn ihr ebenfalls eine Saftkur oder auch einen Soup Cleanse (meine Empfehlung!) machen wollt, dann bekommt ihr im Februar mit dem Rabattcode „applethree“ bei Dean&David 15% auf eure Bestellung im Shop! Mit dabei ist ein hilfreiches Cleanse Manual, das ihr vorab per E-Mail bekommt!

Habt ihr schon einmal eine Saftkur gemacht?

Und btw: Happy, happy Birthday liebe Sanny zu deinem *hüstel* 19ten Geburtstag! :*

Die Produkte für den 5 Tages Soup Cleanse wurden mir vergünstigt von Dean&David zur Verfügung gestellt. Bilder, Texte und Meinungen sind natürlich – wie immer – meine Eigenen!

You may also like

8 comments

  1. Liebe Ina,
    Ich bin auch Fan von Trinkkuren!
    Die letzte liegt 2 Jahre zurück, dieses Jahr geht es wieder los – passend zur Fastenzeit!
    Vor 2 Jahren konnte ich mir auf diese Weise endlich den ungesunden Süßstoff abgewöhnen! Mal sehen, was die Kur dieses Jahr bringt!
    Aber ich nehme dabei keine fertigen Produkte und Säfte, sondern stelle sie selber her 🙂
    Viele Grüße, Izabella

    1. Liebe Izabella,
      das ist natürlich noch viel besser und vermutlich um einiges günstiger 😉 In der Fastenzeit habe ich irgendwie noch nie gefastet, das fällt mir immer spontan ein 😉
      Liebe Grüße, Ina

  2. Wouw. Grandiose Leistung!
    Ich würde bestimmt verhungern xD Vorallem hätte ich Mühe,
    wenn meine bessere Hälfte Mittags und Abends neben mir
    knabbert und ich mit meinem Fläschchen daneben sitzen müsste^^
    Oder ich würde verreisen… ganz alleine, mit meinem Saft-Paket 😛

    1. Das war wirklich eine der größten Herausforderungen! 🙂 Allerdings ist der Gatte nicht so geübt darin sich selbst zu versorgen und auf seine kalten Würstel hats mich dann nicht wirklich gelüstet. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.