Glasierte Karotten (vegan)

Liebste Leutelchen! First of all: ich bin heute total gut gelaunt, obwohl es hier wie aus Eimern schüttet und ich mich mal wieder frag, wo denn der liebe Wettergott geblieben ist. Aber wie so oft habe ich heute mal wieder festgestellt, dass ich den besten Job auf Erden habe. Denn abgesehen von der vielen Freizeit, ‚meinem‘ Hundi, der mir immer den Tag erheitert und meinen Kiddies, mit denen ich (meistens) Spaß habe, sind meine Gasteltern auch noch super lieb und vertrauen mir total. Deswegen lassen sie mich auch immer den wöchentlichen Einkauf ohne jegliche Absprache erledigen. Und weil ich faul bin, lasse ich mir diesen tatsächlich meisten von Sainsbury’s liefern. Und dieses Sainsbury’s Vehikel hat so glasierte kleine Karotten aussen aufgedruckt. Und die sehen soooo lecker aus!!! Diese Karotten haben mich in meinen Träumen verfolgt, ich schwör’s euch! So, was macht also ein Foodblogger? Logo, sich dadurch inspirieren lassen, ein (in meinem Fall) veganes Rezept entwerfen und dieses dann hier aufm Blog veröffentlichen. Und das ist genau das, was jetzt folgt. Ich habe die Karotten einfach so als Hauptmahlzeit gegessen, normale Menschen würden sie vermutlich als Beilage verwenden. Das Rezept bezieht sich somit auf die benötigte Menge für je eine Beilage für zwei Personen.

 

Glasierte Karotten (vegan)

 

Was ihr braucht:

  • ca. 350 g (‚bunte‘) Karotten (oder ‚Möhren‘ wie man in anderen Gefielden (moan i) so sagt)
  • etwas Olivenöl
  • etwas Ahornsirup
  • etwas Salz
  • etwas Pfeffer
  • etwas Thymian
  • etwas Rosmarin
  • etwas italienische Kräuter

Hoppala, ganz schön viel ‚etwas‘. Aber ihr wisst ja eh wie’s is, nach Gefühl halt!

Wie ihr’s macht:

(Spoiler-Alarm: ne Kunst is es nicht!)

  • Öl in der Pfanne erhitzen (fängt quasi an wie jedes andere existierende Rezept auf der Welt)
  • Karotten halbieren und dann das gleiche noch mal längs
  • Ab in die Pfanne
  • Auf mittelhoher Hitze braten, bis die Karotten knusprig braun werden
  • Je nachdem, wie süß man es mag Ahornsirup hinzugeben
  • Hitzte etwas reduzieren
  • Deckel drauf und Flüssigkeit reduzieren lassen
  • Gewürze dazu
  • ca. 5 weitere Minuten dünsten
  • servieren

Yumm Yumm!!

 

So, und nun geht’s bei mir zurück zum eigentlichen Job. Heute gibt’s bei uns einen Sleep-Over mit sechs Jungs, fünf davon im pubertärem Alter. Gott (oder was auch immer) möge mir beistehen. (Wie war das doch gleich mit „bester Job der Welt“?)

Ich gehe jetzt Luftmatratzen aufblasen.

Sanny over & out

You may also like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.