1 Woche Pauschaltourismus auf Gran Canaria

Schlafen, essen, lesen, essen, lesen, evtl. Vokabeln lernen, essen, trinken, schlafen. Und nochmal von vorne! So sah meine Woche Pauschalurlaub auf Gran Canaria aus. Was jetzt eventuell furchtbar langweilig klingt finde ich für eine Woche absolut genial!

Gran Canaria

pool auf gran canaria

Gran Canaria ist die größte der Kanarischen Inseln, die sich westlich von Nordafrika im Atlantik befinden. Via Direktflug benötigt man von München aus ca. 4,5 h nach Las Palmas auf Gran Canaria.

flughafen gran canaria

Anfang Februar hatte es tagsüber angenehme 22° – 28° C. Allerdings kann es sehr windig werden, so dass man morgens und abends durchaus mit langer Kleidung und Jacke unterwegs sein sollte. Während des faulen Fläzens auf den Sonnenliegen ist der Wind aber sehr angenehm!

(Letztes Jahr hielt ich mich zur gleichen Zeit eine Woche auf der Nachbarinsel Fuerteventura auf. Dort empfand ich den Wind als heftiger und das Wetter war insgesamt schlechter.)

Das Meer ist dementsprechend stürmisch und es gibt hohe Wellen, für die man recht gut schwimmen können sollte. Der Sand ist zwar aus schwarzem Vulkangestein aber z.B. am Playa Agustín trotzdem sehr fein und weich.

strand von gran canariaPauschaltourismus

Ich weiß, Abenteuer ist etwas anderes. Alles ist vorgeplant: Flüge, Hotel, Transfer. Essen und Trinken ist im All Inclusive Paket dabei und wenn man sich zwischen verschiedenen Gerichten nicht entscheiden kann, dann isst man einfach alle.

Nachteile

Ja, so eine Pauschalreise hat durchaus Nachteile! Land und Leute lernt man dabei natürlich nicht kennen. Regionale Speisen bleiben einem in der Regel verwehrt oder werden für den auswärtigen Geschmackssinn angepasst.

Die Hotelgäste sind zu 98% alte -wahlweise käsweiße, krebsrote oder lederbraune – Körper, die meistens nicht im Normalbereich des BMIs liegen dürften. Mode, Aussehen usw. spielt hier also keine Rolle.

Wie schon erwähnt: Abenteuer erlebt man hier keine. Man ist höchstens irritiert darüber, dass es nur jeden zweiten Tag Pancakes gibt.

Vorteile

Der entscheidendste Vorteil liegt auf der Hand: Alles ist geplant! Man muss sich in dieser Zeit um nichts kümmern! Ich brauche keinen Fahrplan, muss keine Metro-Tickets organisieren, muss nicht einkaufen, nicht kochen oder putzen. Für eine Woche im Jahr tut man also: Nichts! Und das ist sooooo wunderbar!

Man kommt endlich dazu Zeitschriften zu lesen, die schon seit 4 Monaten zu Hause herumliegen. Bücher, die für die kurze Abendlektüre als zu lang eingestuft wurden, kann man endlich in einem Rutsch durchlesen: in meinem Fall war das „Blackout„.

lesen am pool

Und ganz nebenbei wird man gebräunt und kann sich ohne großartigen Aufwand gesund ernähren! Obst, Quark, Gemüse, Fisch und Fleisch gibt es nämlich in Hülle und Fülle!

gesundes frühstück

Am Abend ein Weinchen an der Poolbar um danach früh schlafen zu gehen und endlich mal ausgeschlafen zu sein. Kommt bei meinen geliebten Städtereisen oder Road Trips ja auch immer zu kurz…

poolbar

Fakt ist: Für mich ist eine Woche Pauschalurlaub Erholung pur. Und danach bin ich auch wieder bereit und habe vor allem Lust auf die alltäglichen und besonderen Abenteuer dieser Welt!

Pauschaltourismus ja oder nein?

You may also like

8 comments

    1. Danke, dass du das auch so siehst 🙂 Ich hatte irgendwie das Gefühl, dass ich mich für meinen faulen Urlaub rechtfertigen sollte 🙂

  1. Mein Mann liegt mir seit Jahren mit dem Wunsch nach Pauschalurlaub in den Ohren, aber irgendwie hab ich immer was anderes vor 😀 Ich habe natürlich auch schon Pauschalurlaube gemacht und gebe zu, dass es herrlich ist und total entspannend, aber letzten Endes springt dann doch immer ein Abenteuerurlaub raus. Trotzdem mag ich Pauschalurlaube und vertröste meinen Mann ein ums andere Mal auf’s nächste Jahr 🙂

    Ich mag übirgens Lanzarote von den Kanarischen Inseln am liebsten, emfpinde ich auch als am wenigsten windig.

  2. Das klingt alles so traumhaft!!! ich will auch unbedingt Mal wieder in Urlaub fahren. Ich glaube ich buch mir im April was spontan! 🙂

    liebste Grüße,
    Vicky

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.