3 bad habits

Heute ist es mal Zeit euch eine etwas andere, vielleicht nicht ganz so schöne, Seite von mir zu zeigen! Ich neige nämlich schon zu einigen Gewohnheiten, die wohl verbesserungswürdig sind. Manchmal ist es aber vielleicht gar nicht so schlecht sich diese auch mal bewusst zu machen um sie vielleicht positiv zu verändern. Welche meine 3 „dämlichsten“ Gewohnheiten sind zeig ich euch jetzt!

Wenn ich was haben will, dann sofort!

Ich bin ja grundsätzlich dem Konsum nicht sehr abgeneigt, was ich persönlich auch nicht sehr schätze aber wenn ich etwas unbedingt haben will, dann bin ich echt schrecklich! Ich habe oft so viele Ideen im Kopf und dazu auch viele Dinge, die ich dafür benötige. Dann kann ich es kaum abwarten mir diese zu holen. Fatal wenn man in einer großen Stadt wie Wien wohnt, da wirklich an jeder Ecke tolle Sachen schlummern. Übrigens suche ich grad vernarrt nach einem My Little Pony Shirt von Pull and Bear also falls es irgendwo noch nicht ausverkauft ist, immer her damit! Ebenfalls steht ein Fitnesstracker zurzeit sehr weit oben auf der „Ich muss es unbedingt haben“ Liste. Allerdings habe ich bis jetzt noch nicht zugeschlagen, denn den kaufe ich erst, wenn ich durch meinen Babysitter Job genügend zusammen bekomme. Ich versuche mich also zu bessern!

Ich bin sehr schnell schlecht drauf!

Oh Gott mein Freund kann ein Lied von dieser, sagen wir mal nicht sehr positiven Eigenschaft, singen. Wenn irgendwas unerwartetes, negatives, passiert bin ich oft sehr schnell zickig. Ich weiß es ist keine gute Eigenschaft aber ich kann sie einfach schlecht abstellen. Das Temperament geht dann halt einfach mit mir durch. Doch meine Leute kennen mich mittlerweile und wissen (hoffentlich), dass sie dies nicht persönlich nehmen sollen. Denn so schnell wies gekommen ist, ist es dann normalerweise auch wieder vorbei. Außerdem finde ich, dass ich mich schon deutlich gebessert habe, einfach weil ich weiß das solche Reaktionen wohl nicht sehr förderlich sind!

Ordentlichkeit gehört nicht zu meinen Stärken

Dem Thema Ordnung stehe ich irgendwie sehr ambivalent gegenüber. Wenn ich zum Beispiel keine Übersicht über meine Unterlagen habe, finde ich das ganz furchtbar. Auch wenn ich etwas organisieren muss/soll bin ich immer ganz strukturiert bei der Sache. Doch wenn es um Ordnung in der Wohnung geht, bin ich irgendwie raus. Also es ist jetzt nicht so das der Boden komplett bedeckt und es total unsauber ist; nein ich würde es eher geordnetes Chaos nennen. Hier und da steht mal was rum und auch das Geschirr wird nicht sofort abgespült und warum man das Bett jeden Morgen schön aufbetten muss ist mir bis heute noch ein Rätsel. Das muss ich sagen, liebe ich am „Erwachsensein“,  denn ich kann meinem „Chaos“ freien Lauf lassen. Zugegeben diese Eigenschaft stört mich persönlich gar nicht wirklich, die Frage ist wie es meinen Mitmenschen damit ergeht. 😉

Aber mal ganz ehrlich jeder hat doch so seine einen oder anderen komischen Gewohnheiten und ich finde solang man sich selbst wenigstens etwas darüber bewusst ist, ist das auch gar nicht so schlimm!

Gibt es eine Eigenschaft/Gewohnheit die ihr lieber nicht hättet?

Dieser Post beinhaltet Affiliate-Links. Das bedeutet, dass wir drei eine kleine Provision bekommen, wenn du über diesen Link etwas kaufst. Der Preis ändert sich für dich natürlich nicht!

You may also like

15 comments

  1. hehe, ich mag es auch mal von schlechten Eigenschaften zu hören 😉 Ich treibe mein Umfeld gerne damit in den Wahnsinn, dass ich am Schreibtisch was esse und den Teller dann stehen lasse… ups!

  2. Das mit der Ordnung geht mir ganz genauso ich bin eigentlich ein sehr organisierter und strukturierter Mensch, zum lernen hab ich mir zB jede Woche einen akribischen Plan gemacht. Aber sonst liegt in unsere Wohnung auch öfter mal alles Kreuz und quer 😀
    und wenn ich hungrig bin, werde ich ganz schnell richtig zickig. Wenn man mir aber schnell was zu essen bringt, ist die Welt gleich wieder in Ordnung

  3. Oh das mit dem hungrig sein, kenn ich auch nur zu gut! Vor allem in der Lernzeit ist da nicht mit mir zu spaßen! Man merkt halt wo die Prioritäten liegen 😉

  4. Ich bin auch so mega unordentlich, ich lasse alles ewig stehen und bei mir entsteht wenn es einmal in der Wohnung relativ ordentlich aussieht, in kürzester zeit komplettes chaos 🙂

  5. Hey Anja,

    Ich denke, jeder hat die eine oder andere „schlechte“ Gewohnheit. So ist das Leben, und wie uninteressant wäre es, müsste man nicht hin und wieder an sich selbst arbeiten. 🙂
    Ich verstehe deine „Will ich unbedingt haben“-Liste. So eine hab ich auch! Aber ich überlege immer eeewig lange, ob ich dann doch wirklich brauche, was da drauf steht. Der Gedanke hilft mir übrigens immer: „Brauche ich das wirklich?“ Die Antwort darauf ist fast immer „Nein.“ 😀

    Liebe Grüße,
    Laurel von https://laurelkoeniger.eu

    1. Da gebe ich dir total Recht, deswegen finde ich es auch nicht schlimm, diese preis zu geben. 🙂 mhm ja das sollte ich wohl auch besser mal machen 😀

  6. Haha, dämliche Gewohnheiten habe ich wohl auch ohne Ende – wer nicht?

    Zum Glück habe ich jedoch nicht dieses Kaufen-Gefühl. Meist hasse ich das Shoppen so sehr, dass ich es ewig aufschiebe. Bei meinen Wanderschuhen hatte sich die halbe Sohle bereits gelöst, bevor ich vor 3 Tagen endlich ein neues Paar anschaffte 😉

    Schlecht drauf sein kann ich auch gut – immer dann, wenn ich viel Stress & Schule habe. Dann darf man nicht in meine Nähe kommen oder mich ansprechen – einfach 3 Stunden in Ruhe lassen, danach bin ich wieder gesellschaftstauglich 😉

    Mit der Ordnung ist es bei mir genau wie bei dir!!! 🙂

    Also ich habe die Gewohnheit, seehr früh aufzustehen. Manchmal wünsche ich mir, das wäre anders, denn so richtig kompatibel ist das nicht mit den Schlaf-Vorlieben meiner Langschläfer-Familie. Und Feiern gehen ist für mich auch eher schwer, weil ich früh müde werde.

    Liebe Grüße

    1. Ja ich finde es auch immer ganz wichtig, dass ich in Ruhe gelassen werde, wenn ich sauer bin, weil davon hat wirklich keiner was! Uh das mit dem Frühaufstehen kann ich eher nicht nachvollziehen 😀 Ich bin aber grundsätzlich dauer müde und dadurch ziemlich Kaffeesüchtig (Oh nein eine neue schlechte Gewohnheit…)

  7. Oh wow, das ist aber doch so viel interessanter als die vielen guten Eigenschaften die man hat. Ha ich habe ein Bekannte, die superschnell schlecht gelaunt wird, wenn Sie Hunger hat. Eine meiner schlechten Eigenschaften ist, dass ich mich einfach unglaublich schlecht entschuldigen kann. Ich fahre da ja die Vermeidungsstrategie: ich versuche einfach gar nicht erst in diese Situation zu kommen ;).
    Liebste Grüße
    Simone

    1. haha das mit dem Hunger kann ich definitiv nachvollziehen! Nicht in die Situation zu kommen ist ja eigentlich ziemlich schlau, kann aber dann passieren, dass man vielleicht nicht das bekommt was man eigentlich will.

      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.