Guglhupf aus Bohnenteig

Bohnenteig? Ja, da habt ihr tatsächlich richtig gelesen! Für meine Mini-Guglis verwende ich im Teig neben Kidney-Bohnen und Buttermilch für die Saftigkeit auch noch getrocknete Feigen. Die sorgen für die nötige Süße und auch ein kleines bisschen Crunch. Für mich eine perfekte Kombination! Und weil diese Zutaten einiges an Zucker und Mehl ersetzen, sind die Guglis fast schon als figurfreundlich einzustufen. Also probiert ihn unbedingt aus, den Guglhupf aus Bohnenteig!

Guglhupf aus Bohnenteig

guglhupf aus bohnenteig

Einkaufszettel für ca. 48 Guglis:

125 g Kidney-Bohnen (91 kcal)
100 g Buttermilch (37 kcal)
2 Eier (150 kcal)
122 g Bronxe (oder 85 g brauner Zucker + 336 kcal)
1 Packung Vanille-Zucker (32 kcal)
100 g Weizenmehl (348 kcal)
2 TL Backpulver (6 kcal)
15 g Backkakao (52 kcal)
75 g Zartbitter-Raspelschokolade (384 kcal)
90 g getrocknete Feigen (245 kcal)
Puderxucker

Gesamtkalorienzahl: ca. 1.345 kcal, ein Guglhupf aus Bohnenteig hat also ca. 28 kcal

Benötigte Küchenutensilien:
Hohes Standgefäß, Sieb, Pürierstab, Rührschüssel, Gugli-Form

guglhupf lowcarb

Zubereitung:

  • Die Kidney-Bohnen abspülen und in einem Sieb abtropfen lassen.
  • In einem hohen Standgefäß die Bohnen mit der Buttermilch pürieren.
  • Eier in einer Rührschüssel schaumig schlagen.
  • Bronxe, Vanille-Zucker, Bohnen-Püree, Mehl, Backpulver und Backkakao mit den Eiern sorgfältig verrühren.
  • Die Feigen in klein Stückchen schneiden und zusammen mit der Raspelschokolade in den Teig unterheben.
  • Gugli-Form mit Butter ausfetten und mit Hilfe von zwei kleinen Löffeln den Teig in den Gugli-Förmchen verteilen.
  • Bei 180° C für ca. 25 Minuten backen.
  • Wenn die Guglis abgekühlt sind, diese aus der Form lösen und mit Puderxucker bestreuen.

guglhupf mit feigen

Das Beste kommt zum Schluss: Happy Birthday an Zorra von kochtopf.me, die ihren 13ten (!!!) Bloggeburtstag mit einer Guglhupf-Parade feiert! Hier gehts zum Blogevent!

Blog-Event CXXXV - Gugelhupf (Einsendeschluss 15. Oktober 2017)Und weil wir gerade bei Guglis sind, der Guglhupf aus Bohnenteig ist natürlich nicht der erste seiner Art auf unserem Blog! Schaut euch also auch die anderen Gugli-Varianten (Cranberry-Gugl, Süß- & Salzig-Gugl) an!

Wie esst ihr eure Guglis?

Die Produkte Bronxe und Puderxucker wurden uns kostenfrei von Xucker zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank! Dieser Post beinhaltet Affiliate-Links. Das bedeutet, dass wir drei eine kleine Provision bekommen, wenn du über diesen Link etwas kaufst. Der Preis ändert sich für dich natürlich nicht!

You may also like

8 comments

  1. Backen mit Bohnen hab ich schon häufiger gehört und mich selbst bisher nicht rangetraut… Eure kleinen Gugelhüpfe sehen aber ziemlich lecker aus, vielleicht versuche ich es einfach mal 🙂
    Danke für das Rezept!

    Liebe Grüße von Kerstin(backt)

    1. Hey Kerstin,
      das war auch mein erster Versuch und ich bin mega begeistert! Das werde ich jetzt öfters machen – als nächstes evtl. mit weißen Bohnen!
      LG Ina

  2. Liebe Ina,

    hört sich ja spannend an dein Gugelhupf aus Kidneybohnen,
    werde ich mal ausprobieren. Ich mag die Mini-Gugl sehr und freue
    mich über neue Inspirationen.

    Liebe Grüße
    Anett

  3. Ich glaube, ich wäre skeptisch wenn ich wüsste, dass der Teig aus Bohnen ist, ich habe da wohl noch etwas die “Was-der-Bauer-nicht-kennt-isst-er-nicht Attitüde in mir. Kann mir aber vorstellen, dass man sie im Endeffekt nicht rausschmeckt und außerdem sind sie ein guter Weg, das Mehl etwas zu minimieren. Ich werde es auf jeden Fall mal ausprobieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.