Lissabon Städtereise

Ich kann es noch gar nicht fassen, dass schon wieder eine Woche vergangen ist seit ich mit dem Ehemann durch Lissabons wunderschöne Gässchen geschlendert bin! Für alle, die noch nicht selbst dort waren, kann ich nur sagen: Fahrt nach Lissabon!! Diese Stadt ist wirklich, wirklich eine Reise wert! In den kommenden Tagen werde ich euch verschiedenste Reisetipps und Ideen für Stadtspaziergänge durch Lissabon präsentieren. Wir starten auch gleich mit unserem ersten Tag in Lissabon! Sangria, Blätterteig-Pastetchen und Peinliches spielen dabei eine entscheidende Rolle…

Reise nach Lissabon

küste lissabon

Ich liebe die Stadt München aufgrund ihrer offensichtlichen Vorzüge ja sehr. Etwas, dass man aber als „Nicht-Großstädter“ mal gerne unterschätzt, ist ein weiterer riesiger Vorteil an München: Der Flughafen vor der Haustüre! So stellt sich für uns so gut wie nie die Frage ob wir ein Ziel mit der Bahn oder dem Auto anfahren, wenn man auch dorthin fliegen kann. So auch nach Lissabon. Der Flug um 06:55 war zwar wirklich sehr, sehr früh, aber: Wir müssen ja auch nicht 3 Stunden vor Abflug mit dem Auto erst zum Flughafen fahren, sondern können ganz entspannt kurz vor knapp dank Online Check-In in die S-Bahn zum Airport einsteigen.

Am Flughafen gab es ein kleines Starbucks-Frühstück und dann flogen wir mit TAP – auch eine Fluglinienpremiere für uns – nach Lissabon, Portugal. Gepäck war inklusive, einmal in den 4 Stunden Flugzeit gab es mehrere Getränke und auch ein kleiner Snack wurde serviert. Der war jetzt nicht gerade mega-healthy aber dazu, dass wir den morgendlichen Flugzeug-Schlaf unterbrechen, hat es gereicht.

tap flugzeugsnack

Vom Flughafen Lissabon in die Innenstadt

Bei unseren Städtereisen legen wir bei der Hotelwahl immer ein besonderes Augenmerk auf die Lage. Wir wollen morgens nicht ewig unterwegs sein um unsere Sightseeing-Ziele zu erreichen oder abends noch einen ewig weiten Weg zum Hotel vor uns zu haben. Deshalb haben wir auch ein Hotel mitten in der Altstadt von Lissabon gebucht. Vom Flughafen aus kommt man für 1,40 € pro Person als Einzelfahrt easy in die Innenstadt. Der Flughafen ist wirklich sehr nahe an der Stadt gelegen, denn die Fahrt dauerte per Metro inkl. einem Umstieg nur ca. 30 Minuten.

Sightseeing-Ziele in Lissabon

Da wir vier Tage (inkl. Anreise- und Abreisetag) in Lissabon verbrachten, haben wir unsere Sightseeing-Ziele vorab auf vier Tage aufgeteilt. Dazu nutzen wir als Inspiration immer einen Reiseführer. Meistens greifen wir auf die Marco Polo-Führer zurück und waren auch diesmal wieder sehr zufrieden! Aus dem Reiseführer tragen wir zu Hause die Ziele, die wir besuchten möchten, in die App „City Maps 2 Go“ ein. Zur Navigation in der Stadt hat sich diese App sehr bewährt, da sie auch offline funktioniert und man sogar vorab zu den einzelnen Karten die Wikipedia-Einträge herunterladen kann, so dass man nicht auf Datentransfer angewiesen ist.  Weiterer entscheidender Vorteil gegenüber einer normalen Karte: Man weiß dank GPS immer wo man sich auf der Karte gerade befindet!

Unsere vier verschiedenen Tage, habe ich hier mal mit verschiedenen Farben dargestellt:

Übersicht Lissabon
Quelle: Google Maps

1. Tag in Lissabon (rot)

Mein Outfit des Tages:

Unsere Sights:

lissabon stadtspaziergang 1
Quelle: Google Maps

Wir starteten in unserem Hotel südlich vom Praca da Figueira (1) zu eben diesem. Dort hat den Gatten schon wieder arg der Hunger geplagt, weshalb wir uns in der dortigen Pastelaria Suica (2) einen Vormittags-Snack gönnten. Die traditionellen Pastéis de Belém/da Nata haben wir da zum ersten Mal probiert: Blätterteig-„Förmchen“ mit einer Vanillecreme-Füllung. Gehört meiner Meinung nach verboten, weil unermesslich lecker!!

pasteis de belem lissabon

Weiter ging es über den Rossio (3) nach Norden. Da hat man schon gemerkt, dass die Portugiesen ziemlich darauf stehen alle Plätze mit schwarz-weißen Kopfsteinpflaster in diversen Musteranordnungen zu verschönern.

Geplant war eine Fahrt mit dem Elevador da Glória (4), was wir aber aufgrund massiver Überfüllung dieses Geräts unterließen und schnurstracks die paar Meter den Berg per Pedes erklommen.

lissabon elevador

Oben angekommen waren wir auch schon bei dem ersten unserer noch vielen Aussichtspunkte in Lissabon, dem Miradouro Sao Pedro de Alcântara. (5) Hier gibts auch zur Mittagszeit und bei angenehmen 18° C Glühwein oder Sangria. Trotz Kopfweh-Gefahr gönnten wir uns Portwein-Sangria und genossen die fantastische Aussicht.

lissabon castelo

sangria lissabon

Wir wanderten weiter in den Norden und rasteten kurz im kleinen aber feinen Jardim do Príncipe Real. (6)

Danach ging es weiter durch Lissabon zum Amoreiras Shopping-Center (7). Hier gibt es ungefähr alles: Longchamp, Chanel, Timberland, Zara, Michael Kors, Coach, Guess,… Ein Traum!

Nach dem anstrengenden Blicken durch die Geschäfte wanderten wir noch weiter in den Norden Lissabons zum Parque Eduardo VII. (8) Hier hatte ich auch einige Snaps für euch auf Snapchat hochgeladen. Von dort hat man wirklich einen einmaligen Blick auf Lissabon, was natürlich v.a. der symmetrischen Hecken-Konstruktion im Park zu verdanken ist.

park eduardo lissabon

Hier live beim snappen:

lissabon snapchat

Auf dem Rückweg zum Hotel ging es die palmengesäumte Avenida da Liberdade (9) nach Süden. Hier geben sich die ganz großen Modelabels die Klinke in die Hand und man kommt aus dem Schaufenster-Shoppen nicht mehr heraus.

Einen kleinen Zwischensnack gönnten wir uns dann nochmal am Praca Restauradores (10) im Fábrica de Nata (11), wo man bei der Zubereitung der süßen Landes-Spezialität live zuschauen kann. Wir gönnten uns natürlich wieder Blätterteig-Teilchen mit Vanillecreme und diese waren tatsächlich die besten Pastéis, die wir in den ganzen vier Tagen gegessen hatten. Und es waren wirklich, wirklich viele!

pasteis de nata lissabon

Nach einer kurzen Erholungspause im Hotel erkundeten wir weiter Lissabon. Als Abendessens-Lokal hat der Herr des Hauses das Cervejaria Ramiro (12) ausgesucht. Ein Seafood- und Fischrestaurant, bei dem man lieber früher als später aufschlägt, denn: es bilden sich riesige Schlangen vor dem Lokal. Wir hatten Glück und waren früh genug am Lokal um sofort einen Platz zu bekommen. Man sitzt hier recht unkonventionell an langen Tischen mit vielen anderen Personen und bekommt die Karte via iPad präsentiert. (Evtl. der Grund, warum der Ehemann da hin wollte…)

Wir hatten verschiedenste Shrimps mit Knoblauch und ohne Knoblauch aber dafür mit Eiern. Außerdem riesige Garnelen in Buttersoße und Garnelen ohne Soße, die dafür viel schwerer zu schälen waren. Und jetzt kommen wir auch schon zu den Peinlichkeiten des Abends. Sorry! Zwar lernt man hier in Bayern wie man eine Weißwurst ordentlich isst aber eine riesige Garnele mit festem Panzer – zu der man dann auch noch ne Zange und so einen komisch gebogenen Stab dazu bekommt – zu essen, das lernt man hier nicht. Deshalb haben wir uns auch dementsprechend beim Essen angestellt. Der Wein, den man hier nur in Flaschen und nicht in Gläsern bestellen kann, hat evtl. auch seinen Anteil dazu beigetragen… Das Essen war aber wirklich hervorragend und wie alles in Lissabon im Verhältnis erstaunlich günstig!

cervejaria ramiro lissabon

Auf dem km-Tacho schlägt dieser Tag übrigens (inkl. Marsch zum Flughafen) mit 22,32 km zu Buche.

Ein wunderschöner erster Tag in Lissabon, doch die darauf folgenden waren auch grandios. Ihr dürft gespannt sein/bleiben! Hier noch einige meiner Lieblingspics dieses Tages:

rossio ausblick lissabon

gassen lissabon

fliesen lissabon

brücke lissabon

Dieser Post beinhaltet Affiliate-Links. Das bedeutet, dass wir drei eine kleine Provision bekommen, wenn du über diesen Link etwas kaufst. Der Preis ändert sich für dich natürlich nicht!

You may also like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.