Beer Tasting

Liebste Geezers! Als ich letztens unseren Redaktionsplan ausgefüllt habe, da war’s mal wieder soweit: wie immer mangelte es mir an Ideen, womit ich euch denn zutexten könnte. Da ich aber übelst schlau bin, dachte ich mir, schreib ich halt über das, was ich am besten kann: Bier trinken! Und zwar hab ich mir ein Beer Tasting von verschiedenen, hauptsächlich lokalen Brauereien hier in London überlegt. Dass wenn ihr mich denn dann mal besuchen kommt, ihr auch wisst, was etwas taugt und was nicht. Kein Problem, danken könnt ihr mir später 🙂

Beer Tasting

Okay. Also eigentlich wollte ich das Beer Tasting zusammen mit all meinen Freunden machen, aber wie’s der traurige Zufall so will, waren wirklich alle an diesem Wochenende entweder nicht in der Stadt oder sonst irgendwie busy. Hatten wohl was besseres zu tun…diese… unzuverlässigen….na ja wurscht! Ich war schon kurz davor das ganze zu verschieben, aber seit mir die Idee im Kopf herumschwirrte, war natürlich an nix anderes mehr zu denken. Die Ungeduldigkeit in Person, die ich nun mal bin, verlangte nach sofortiger Ausführung des Projekts! Zum Glück hab ich ja nen Freund, den ich anhand von Erpressung etc. zu Dingen zwingen kann. Dann waren’s halt nur wir zwei – macht ja auch nix. Na gut, die Repräsentativität unserer Ergebnisse ist zwar jetzt nicht der oberwahnsinn…aber sagen wir mal so: ich hab sowieso den besten Geschmack und alles oder jeder, was/der/die davon abweicht, liegt falsch. Von daher kann man sich einfach an meiner Bewertung orientieren.

Die Auswahl

Die ursprüngliche Idee war, in ein Pub mit großer Auswahl an lokalen Bieren zu gehen und dort dann das Beer Tasting durchzuführen. Dann ist uns aufgefallen, dass wir pleite sind und uns außerdem lieber im Schlafanzug als in normalen Klamotten bewegen, weswegen wir dann das ‚home beer tasting‘ (ich nenn’s jetzt mal so) vorgezogen haben. Wir sind in einen der vielen Cornershops und haben uns acht verschiedene Biere zum testen herausgesucht. Die Wahl fiel auf fünf lokale Biere, zwei „safe“ Biere (Biere, die wir lieben und immer trinken) und ein indisches Bier, welches wir aus Versehen für ein lokales Bier gehalten haben ;). Wir wollten eigentlich nur Londoner Biere probieren, fanden aber in den Shops leider nur die üblichen, langweiligen, greisligen, jedermann-bekannten Biere á la Amstel, Kronenbourg, San Miguel, Heineken, Budwiser etc. vorgefunden. Deswegen fiel die Wahl dann eben auf diejenigen Londoner Biere, die wir finden konnten und damit wir auch sicher was gutes für unsere Geschmacksnerven tun würden, gabs die (eigentlichen) Safe-Biere.

Die Biere

  • Meantime London Lager
  • Camden Hells Lager
  • Portobello London Pilsner
  • Hop House Lager 13
  • Anchor Steam Lager (safe Bier)
  • Asahi (safe Bier)
  • White Rhino Lager (aus Versehen indisches Bier)
  • Enefeld London Pilsner

Das Testen

Mein Freund war wahnsinnig erfinderisch und hat einen kleinen Schrein gebaut, an dem das Bier Tasting stattgefunden hat. Die Idee war, dass Person 1 unter dem „Tisch“ acht verschiedene, beschriftete Gläser mit den acht verschiedenen Bieren befüllt. Also nicht ganz, nur a „Noagal“ (ein kleines bisschen). Person 2 durfte natürlich nicht wissen, welches Bier in welchem Glas war und musste dann das jeweilige Bier zwischen 1 und 10 bewerten. Soooo lustig wars! BTW, sorry liebe Flatmates, dass wir kurzzeitig alle Gläser gestohlen haben 😉

Die Punktevergabe

Das Ergebnis

Nico’s Rating:

  • 8. Platz: Enefeld
  • 7. Platz: White Rhino
  • 6. Platz: Asahi (Safe Bier … wtf, warum so schlecht??)
  • 5. Platz: Hop House Lager
  • 4. Platz: Anchor Steam (Safe Bier)
  • 3. Platz: Meantime London Lager
  • 2. Platz: Portobello London Pilsner (kotz-Emoji)
  • 1. Platz: Camden Hells

Sanny’s Rating:

  • 8. Platz: Enefeld Pilsner
  • 7. Platz: Portobello London Pilsner
  • 6. Platz: Hop House Lager
  • 5. Platz: White Rhino
  • 4. Platz: Camden Hells
  • 3. Platz: Anchor Steam Lager
  • 2. Platz: Asahi
  • 1. Platz: Meantime London Lager

Gedanken:

Aaaaaalso erstens: es hat wirklich so so viel Spaß gemacht! Biere zu probieren, ohne zu wissen, welche es sind und dann den Vergleich zu den vorherigen/nachfolgenden zu ziehen – so lustig! Aber nicht nur lustig, sondern auch sehr interessant. Ich als absolute Bierliebhaberin war echt erstaunt darüber, wie unterschiedlich alle Biere schmeckten. Wenn man so im Pub eines kauft mag man’s oder eben nicht. Aber irgendwie gewohnt man sich ja auch immer an das Bier, welches man grad trinkt und findets mindestens nach dem dritten ganz kommod. Das hat bestimmt auch überhaupt gar keine anderen Gründe ;).

Zu meinem Ergebnis: ich bin vollauf zufrieden mit meinem Outcome! Meine liebsten Biere, die ich in meiner Freizeit (und nur in meiner Freizeit!) trinke, habe ich auf Platz 2 & 3 gerankt: Asahi & Anchor Steam *Herz emoji*. Das Meantime London Lager, welches bei mir an der Spitze landete, hatte ich davor noch nie probiert gehabt. Umso cooler ist es, ein neues Lieblingsbier durch das Tasting entdeckt zu haben :). Leider habe ich das Meantime noch in keinem Pub gefunden (oder einfach nicht richtig geschaut). Aber falls ich nächstes Mal ein Meantime vorfinde wird nicht lange überlegt, was ich mir gönnen werde. Was ziemlich erstaunlich war, ist die Tatsache, dass beide Pilsner, die wir hatten, auf den letzten beiden Plätzen gelandet sind. Anscheinend mag ich kein Pils. Das wusste ich vorher nicht! Nico’s Bewertung war im Gegenzug zu meiner ziemlich erstaunlich: er hat unsere beiden „Safe-Biere“ ziemlich weit unten gerankt und sein zweiter Platz war bei mir Platz sieben. Der Junge leidet eindeutig an Geschmacksverirrung. Deswegen ist er vermutlich auch mit mir zusammen. Haha.

Fazit:

Ich persönlich hab von diesem Beer Tasting mitgenommen: Spaß, erstaunliche neue Erkenntnisse  & einen kleinen Rausch. Kanns quasi nur empfehlen!!!

Also Leute, auf auf zum Bier Tasting!!

Ich bin dann mal im Pub,

Sanny over & out

 

You may also like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.