1 Wochenende in Dresden – Sightseeing

Natürlich waren wir an unserem Wochenende in Dresden nicht nur essen. Am Samstag und am Sonntag erkundeten wir die Stadt und zogen ein mega Sightseeing-Programm durch!

1 Wochenende in Dresden – Sightseeing

Den Beginn machte die Besteigung der Kreuzkirche. Eigentlich wollten wir auf den Rathausturm. Der wird allerdings gerade restauriert und ist wohl erst wieder 2017 zugänglich. Also Plan B! Mit leerem Magen war das schon relativ anstrengend aber der Ausblick auf den Altmarkt und Dresden entschädigte uns!

Danach brauchten wir aber etwas für unseren leeren Magen und kehrten in das Café Aroma ein, wo wir ein leckeres Frühstück serviert bekamen.

Frisch gestärkt machten wir uns auf den Weg durch Dresden! Mit den folgenden Bildern könnt ihr uns auf diesem Spaziergang begleiten.

Am Neumarkt besichtigten wir die Frauenkirche von außen. Man kann auch auf die Laternenplattform hoch gehen, aber nachdem wir schon auf der Kreuzkirche waren haben wir uns das gespart.

Weiter ging es durch Dresden! Vorbei am historischen Gasthaus Kurfürstenschänke,

zur Museums-Festung Dresden

und dann hinauf auf die Brühlsche Terrasse.

Von da hatte man einen schönen Blick auf die Münzgasse:

Am Ende der Brühlschen Terrasse trifft man auf die Hofkirche:

Anschließend wanderten wir durch die Schloßstraße zum Residenzschloss:

Von da ging es zum berühmten Dresdner Zwinger:

dresdner zwinger

Wo man gleich nebenan die Semperoper findet: (Evtl. kennt man die ja aus der Radeberger-Werbung 😉 )

Das Wetter war für Anfang Oktober wirklich super: Schönster Sonnenschein und nur leichter Wind! Allerdings war es richtig kalt, aber wir waren warm eingepackt! Nur abends zog es immer etwas zu.

Danach gingen wir an der Elbe in Richtung Westen entlang und überquerten sie an der Marienbrücke.

Dort trafen wir auf Link, der wohl gerade auf Prinzessin Zelda wartete 🙂 Im Hintergrund ein faszinierendes Gebäude: Yenidze. Einer Moschee nachempfunden aber eigentlich eine Zigarettenfabrik!

Auf der nördlichen Elbseite befindet man sich just in der Neustadt. Dort schlenderten wir umher, holten uns bei einem Donut-Laden zwei süße Kringel und besuchten den „schönsten Milchladen der Welt“.  Teile der Neustadt von Dresden haben uns gleich an die „Rote Flora“ in Hamburg erinnert. Viele Cafés, etwas alternativ, unglaublich viele Graffitis und alles etwas abgeranzt, aber interessant…

Zurück am Elbufer schlenderten wir zur Augustusbrücke und überquerten hier die Elbe. Unser Weg führte uns zu Primark in der Centrum Galerie. Aber nach 11 Uhr vormittags sollte man echt nicht zu Primark gehen. Wenn alle Kleidungsstücke in Haufen vor einem liegen und man erst mal eine halbe Stunde nach seiner Größe suchen muss um dann festzustellen, dass sie natürlich nicht mehr vorhanden ist, macht das Shoppen echt keinen Spaß!

 

Also gingen wir ohne Ausbeute gemacht zu haben in das nächste größere Einkaufszentrum zu dem man tatsächlich nur einmal eine Straße überqueren muss: Die Altmarkt-Galerie Dresden. Dort besuchte ich einen Bershka und ich wurde sogar fündig!

Zum Abendessen kehrten wir in das Lokal Watzke ein, das ganz in der Nähe der Altmarkt Galerie liegt. Es handelt sich um ein Brauhaus und wir waren schon ganz gespannt auf das örtliche Bier! Doch zunächst gönnten wir uns eine traditionelle Kartoffelsuppe mit Wurststückchen. Hat uns wirklich sehr gut geschmeckt!

Als Hauptgericht genehmigte ich mir einen Salat mit Räucherlachs, der in der hauseigenen Räucherkammer sein Aroma bekommt. Ich war sehr zufrieden! Meine Begleitung genehmigte sich einen Sauerbraten, der auch wahnsinnig gut war! Das lag vor allem daran, dass er geschmacklich nicht so sauer war wie z.B. der rheinische Sauerbraten, sondern durch die Äpfel im Rotkraut und die Rosinen eine süße Note hatte.

Biertechnisch testeten wir uns durch: Das Watzke Altpieschner Bier ist ein hervorragendes dunkles Bier. Ich testete die Bierbowle! Dazu werden getränkte Pfirsichstücke in dunklem Bier eingelegt. Klingt merkwürdig, war aber echt super. Genau wie der Bier Royal: Ein Kir Royal, der allerdings mit Watzke Pils gemacht wurde. Jeden Monat gibt es ein Bier des Monats. Das war diesen Monat ein dunkles Porter, das auch nicht zu verachten war!

Wir kehrten glücklich aber erschöpft ins Hotel zurück wo uns die Apple Watch sagte, dass wir über den Tag 23,29 km zurückgelegt hatten!

Bald gehts weiter mit Tag 2/Sonntag in Dresden!

You may also like

No comments

  1. super schöne Eindrücke und das Essen sieht so mega lecker aus, ich hab jetzt Hunger 😀 war noch nie in Dresden aber werde es mir definitiv merken, sieht nämlich ziemlich schön aus dort!

    Liebe Grüße
    Jasmin von nimsajx.blogspot.de | travel & lifestyle blog – ich freue mich wenn du vorbei schaust!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.