Sannys Update & Entschuldigung

Hey ihr Lieben!

Ja ihr seht richtig, heute gibt’s doch tatsächlich auch mal wieder was von mir, der lieben Sanny, zu hören bzw. lesen! Den ganzen Februar über haben meine absolut genialen Lieblingsschwestern den Blog ganz alleine geschmissen, weswegen ich hier an dieser Stelle ein großes „Danke“ an die zwei aussprechen möchte – ihr seid die Besten! Und dann wärt da noch ihr, die fleißigen Leser und Unterstützer unseres Blogs – an euch möchte ich eine kleine Entschuldigung für meine Abwesenheit richten. Auch wenn ihr meine geistigen Ergüsse wahrscheinlich nicht mal vermisst bzw. meine fehlenden Blogposts gar nicht mal bemerkt habt 😉 . Falls doch bzw. nichtsdestotrotz könnt ihr im Folgenden die Erklärung dazu finden. 🙂

Pechsträhne 5000?

Die Sache mit dem Handy

Vor ein paar Wochen war ich eines Sonntag Abends auf dem Weg von einem Kumpel nach Hause. So weit so gut. Leeeeeeider hab ich dabei – zunächst natürlich unbemerkt – mein Handy verloren. Keine Ahnung wie es passiert ist, ich gehe aber davon aus, dass es aus meiner Jackentasche gefallen ist, als ich Geld beim Einkaufen herausgeholt habe. Zu Hause habe ich das Malheur bemerkt und das Handy natürlich sofort getrackt, was auch geklappt hat. Also bin ich ab zum angezeigten Standort aber Handy natürlich auch nach langem Suchen unauffindbar. Am nächsten Tag bin ich diese gesamte Straße noch einmal abgegangen und habe jegliche Shopbesitzer danach gefragt – die Suche blieb erfolglos. Nun ja, suboptimal aber was soll’s, das Leben geht weiter. Habe das Handy dann natürlich sperren lassen und mir eine neue Simkarte besorgt. Zunächst habe ich ein altes Handy meiner Gastmutter benutzt, welches allerdings so ziemlich rein gar nicht funktioniert hat, sobald man es eingeschaltet hat hielt der Akku ca. 20 Minuten :D. Musste das Handy sowieso nach ca. einer Woche wieder abgeben, hat aber eh keinen wirklichen Unterschied gemacht. Nächster Versuch: ein altes Handy von einem Kumpel. Hier hielt zwar der Akku, alles andere funktionierte allerdings nicht :D. Wenn man einen Knopf gedrückt hat, hat das Handy nach ca. 20 Sekunden darauf reagiert – ich sags euch, da wird man wahnsinnig!!! Noch dazu war das Telefon so alt, dass man nicht mal Fotos machen konnte – haha. An Instagram-en, Snapchatt-en oder Internetzugang generell war zu diesem Zeitpunkt natürlich gar nicht mal zu denken.

Die Sache mit dem Geldbeutel

Ja, ihr werdets euch wahrscheinlich schon denken können – auch der gar nicht mal so unwertvolle Geldbeutel ist der guten Sanny abhanden gekommen. Und das zwar ca. eine Woche nach Verlust des Mobiltelefons. Haha. Ungut! Wie genau das passiert ist kann ich euch natürlich wieder nicht sagen, irgendwie war der Geldbeutel (nach einem eventvollem Wochenende 😉 ) halt einfach nicht mehr da! Inhalt dessen: Natürlich Geld, meine ganzen Bank – und Kreditkarten, mein Ausweis und meine Oyster-Card. Und ein Foto von der Anja btw 😉 . Als ich den Verlust bemerkt habe, war ich natürlich am Boden zerstört. Fun Fact: Kurz vor dem Bemerken des Verlusts hatte ich meinen Geldbeutel in einem Uber vergessen – und gerade noch beim Aussteigen bemerkt. Bin dem Uber sogar hinterhergelaufen :D. Hatte den Geldbeutel dann wieder bekommen und war natürlich überglücklich! Zitat: „Das ist ja noch mal gut gegangen“. Oh mei!! Na ja, lange Rede, kurzer Sinn: Geldbeutel und wichtige Dokumente auch weg.

Die Sache mit dem Job/der Unterkunft

Ihr wisst wahrscheinlich was jetzt kommt ;). Ich habe kurz nach dem Verlust meines Handys und meines Geldbeutels meinen Job sausen lassen. Dazu möchte ich nicht all zu viel sagen, allerdings ist es mir ein Anliegen euch wissen zu lassen, dass dies MEINE Entscheidung war und nicht die meiner ehemaligen Gastfamilie. Dinge sind halt nicht gut gelaufen und ich hatte den absoluten Drang von dort weg zu müssen. Da die Aufgabe des Jobs als Au Pair bedeutet auch keinen Ort zum wohnen zu haben, brauch ich euch ja nicht sagen ;). Ich habe eine Zeit lang bei zwei verschiedenen Kumpels genächtigt und auch meinen ganzen Kram dort abladen dürfen – hiermit auch nochmal ein riesiges Dankeschön an euch zwei an dieser Stelle!

Fazit: Für zwei Wochen war ich ohne Handy, Geld(beutel), Bankkarten, Ausweis, Job und Wohnung in London unterwegs. Das war der Grund dafür, dass ich den Blog leider vernachlässigen musste – mein Fokus war erst einmal darauf gerichtet mein Leben irgendwie wieder auf die Reihe zu bekommen ^^. Trotzdem – NOCHMAL eine große Entschuldigung an euch alle und ein riesiges Dankeschön an meine Schwestern, die mich in dieser Situation richtig toll unterstützt haben!

Glückssträhne 5000!

Vom Fragezeichen bei der Pechsträhne zum Ausrufezeichen bei der Glückssträhne! Liebe Leute, ich kann euch sagen: was in den letzten paar Wochen passiert ist, war definitiv nicht einfach für mich und ich hatte durchaus eine harte Zeit, ABER: alles, was mir widerfahren ist, hatte einen Grund. Ich oute mich hiermit als Verfechter des Schicksals. Alles passiert meiner Meinung nach aus einem (guten) Grund. So wie man in den Wald ruft, so kommt’s auch wieder zurück. Und alles ist eine Sache der Einstellung. Dass ich all das verloren hatte war unschön, aber ich habe versucht es irgendwie positiv zu sehen, irgendwie immer das Gute zu sehen. Das Schicksal hat mich auf eine Probe gestellt aber meine positive Einstellung hat alles wieder gerichtet. Ich habe durch das Ganze bemerkt, welch tolle Freunde und Menschen ich in meinem Leben habe, wie gut einige Teilnehmer der Gesellschaft sein können, wie sehr man zu schätzen wissen sollte, was man hat wenn man es hat, wie privilegiert wir tagtäglich sind und wie unwichtig manch Dinge sind, die wir als wichtig erachten. Oh gott, wie tiefgründig ;D. Ich habe zwar etwas Geld verloren und immer noch keinen neuen Ausweis ^^ aber ansonsten ist bei mir wieder alles im Lot. Handy hab ich dank Anja wieder am Start und einen neuen, viel besseren Job (und somit Unterkunft) als Au Pair bei einer wundervollen Familie. Außerdem habe ich einige wichtige Lebenserkenntnisse und gute Freunde (die mich erst so kurz kennen und mir trotzdem so sehr geholfen haben) gewonnen!

 

Oh Gott, ich fahre jetzt hier! 😀

 

Fazit: Keine Pech – sondern Glückssträhne! Mir geht’s wieder sehr gut und alles läuft wie am Schnürchen :).

So, das war dann mal mein kleines Update. Von jetzt an dürft ihr euch wieder auf mehr Input von mir einstellen! Demnächst gibt es auch wieder einen neuen Teil meiner London Stories – ich hab so viel zu erzählen!! Btw, morgen werde ich den ganzen Tag lang für euch snappen, damit ihr meinen neuen Tagesablauf mitverfolgen könnt. Würd mich total freuen, wenn ihr reinschaut! Bis GANZ bald ihr Lieben!!!

You may also like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.