[Anzeige] Wie ich zu Mozart 2.0 wurde…

…oder die faszinierenden Features des Nintendo Labo Klaviers! Ob ich mit der Überschrift übertreibe? Lest und macht euch selbst ein Bild davon! Leute, ich bin ja jetzt nicht gerade musikalisch. Also hinsichtlich meines Gesangs hätte ich jetzt behauptet, dass ich genau das Gegenteil von musikbegabt bin. Noten lesen und so ein bisschen auf diversen Instrumenten klimpern, das hab ich dank meiner Blockflöten-Ausbildung (höhö) in der Grundschule glücklicherweise noch drauf. Aber ihr werdet gleich lesen können, dass ich selbst diese spärlichen Grundlagen nicht benötigt habe um der kleinen Babymaus einige Krabbelgruppen-Gassenhauer wie „Hänschenklein“, „Bi-Ba-Butzemann“ oder „Häschen in der Grube“ auf meinem genialen Nintendo Labo Klaiver vorzuklimpern.

Nintendo Labo Klavier

Nintendo Labo Klavier

Das Bauen des Nintendo Labo Klaviers

Bevor ich allerdings meine musikalische Karriere starten konnte, musste ich mein Instrument zunächst höchstselbst herstellen. Das haben der Gatte und ich an zwei Abenden im Einsatz für die Babymaus, mit ganz viel Spaß und ratzfatz erledigt. Das Nintendo Labo Klavier ist eines der vielen Sets im Labo Multi-Kit für die Nintendo Switch. (Anja hat euch hier und hier schon einiges zu den Nintendo Labo Sets verraten.) Die reine Dauer des Bauens ist auf der Verpackung mit 150 – 210 Minuten angegeben. Zu Zweit konnten wir die sich wiederholenden Schritte, wie das Bauen der Tasten oder der vier Drehschalter, schneller erledigen und haben insgesamt max. 3 Stunden gebaut. Hier habe ich einige Schritte des Bauprozesses für euch festgehalten:

Nintendo Labo Klavier

Nintendo Labo Klavier

Nintendo Labo Klavier

Nintendo Labo Klavier

Falsch machen kann man im Grunde übrigens nichts! Während des Bauens wird jeder Schritt anschaulich auf der Nintendo Switch, mit Hilfe der mitgelieferten Nintendo Labo Software, genau erklärt. Praktisch finde ich, dass man jederzeit zurückscrollen kann und auch das gebaute Objekt immer von jeder Seite aus auf der Nintendo Switch betrachten kann. So sieht man immer genau, wie dieser Bauabschnitt denn aussehen soll.

Das Verschönern des Nintendo Labo Klaviers

Vor diesem Abschnitt hatte ich tatsächlich ein wenig Bammel! Meine musikalischen Fähigkeiten sind ja schon eingeschränkt, allerdings sind diese meinen künstlerischen noch haushoch überlegen! Da fällt mir gerade ein, dass ich in der Kollegstufe Kunst und nicht Musik gewählt hatte. Finde ich trotz meiner anderen Veranlagung immernoch eine gute Wahl. Ich meine, letztendlich ist es doch so: Ob etwas Kunst ist oder nicht, das entscheidet ja immernoch der Künstler!

Nintendo Labo Klavier

Mit dieser Einstellung habe ich dann auch frohen Mutes mein Nintendo Labo Klavier verziert. Also eigentlich habe ich nur die Tasten angemalt. Und der Gatte hat mir geholfen. Und die Farbgebung habe ich mir auch nicht selbst überlegt, sondern mich dabei an ein höchstgeniales Buch gehalten. Trotzdem eine gute Leistung für einen Kunstbanausen wie mich!

Das Spielen auf dem Nintendo Labo Klavier

In dem genannten, hervorragenden Buch sind verschiedenste Kinderlieder mit Noten abgedruckt und diese Noten haben alle eine bestimmte Farbe. Ich muss also gar nicht wissen, dass man bei Häschen in der Grube c-d-e-f-g-g usw. spielt. Ich muss nur die richtige Farbe anschlagen! Ich spiele also einfach rot-lila-dunkelblau-hellblau-grün-grün usw. Hach, was ist das Leben einfach! Die Babymaus liebt es übrigens, wenn ich ihr auf dem Klavier etwas vorklimper und manchmal, ja manchmal singe ich ihr auch das Lied dazu vor. Allerdings ganz leise, ich will ja nicht, dass sie gleich weint.

Features: Das Studio auf dem Nintendo Labo Klavier

Wenn man auf dem Nintendo Labo Klavier nur Klavier spielen könnte, dann wäre das wohl nicht Nintendo, oder? Dieses Teil ist so absolut genial und man kann so viele verschiedene Dinge damit machen! Ich zähle nur mal einige auf und bedenkt dabei: Das ganze Teil ist aus Pappe und funktioniert nur durch den rechten Joy-Con der Nintendo Switch, der verschiedenste Reflektor-Marker auf den Papp-Tasten, Schaltern und Hebeln erkennt:

  • Hebel um zwischen 5 Oktaven zu wechseln.
  • Rhythmus-Karte, mit der man individuelle Rhythmen bauen kann.
  • Wellenkarten für eine veränderte Tonlage.
  • 4 verschiedene Drehregler, die je nach Modus beispielsweise die Lautstärke ändern aber auch z.B. die Töne als miauende Katzen ausgeben.
  • Aufnahme- und Wiedergabefunktion.
  • Taktstock (linker Joy-Con), der die Geschwindigkeit der Wiedergabe verändert.
  • Akustik-Modus, bei dem der Ton durch den vibrierenden linken Joy-Con auf dem Papp-Piano erzeugt wird.

Ihr seht: Ist das Klavier mal zusammengebaut, was wirklich viel Freude macht, dann beginnt der Spaß erst so richtig! Und die Babymaus und ich klimpern jetzt ein bisschen weiter. Bei ihr hört es sich allerdings noch sehr nach Kunst an. Ich bin ja dank der bunten Tasten zu Mozart 2.0 mutiert. 😉

In freundlicher Zusammenarbeit mit Nintendo Deutschland! Vielen Dank!

You may also like

16 comments

    1. Praktischerweise sind im Nintendo Labo Klavier Studio ganz viele Tipps dabei, was man machen kann, wenn beispielsweise die „Papp-Federn“ des Klaviers ausgeleirt sind usw. Also mit diesem kurzen Reparatur-Guide sollte das Klavier bis zur selbstständigen Kompostierung wohl funktionieren. 😉

  1. Is ja irre, was es alles gibt. Ich persönlich finde, Kindern kann man nie früh genug zum Musizieren animieren. Irgendwo habe ich gelesen, dass es Enwicklungsfördernd sei. Die Idee mit dem gebastelten Klavier ist jedenfalls klasse, findet Marion

  2. Ich brauch UNBEDINGT noch etwas von Labo.Ich finde die Idee dahinter so toll und als Nintendo es bekannt gegeben hat war ich schon Feuer und Flamme für die tolle Idee. Ich bin aktuell ein großer Fan von Tangible Interaction und probiere das einfach so gerne aus.

    Liebe Grüße Anni von https://hydrogenperoxid.net

    1. Liebe Anni,
      ich kann dir Labo wirklich nur empfehlen! Es ist wirklich grandios mit welchen einfachen Mitteln faszinierende Dinge gebaut werden, die so genial funktionieren! LG

  3. Liebe Ina,

    ich staune ja immer wieder darüber, was es heutzutage so alles gibt. Davon habe ich schon mal Werbung im Fernsehen gesehen. Nun habe ich eine ungefähre Vorstellung davon, wie so was auch in der Realität aussieht. Toll, dass auch so viele Tipps dazu gibt.

    Liebe Grüße,
    Mo

    1. hey Sophia,
      ich finde auch, dass das mal echt etwas innovatives und einfach ganz anderes ist! Frag mich allerdings auch, wie man immer auf so abgefahrene Ideen kommt! 😉
      LG Ina

  4. Klasse, einfach klasse. Ich mag die neuen Medien, finde es aber immer wieder schade, dass die „normalen“ Beschäftigungen immer weniger Interesse finden. Mit dem Nintendo, kann man beides verbinden und das finde ich klasse.
    Viele liebe Grüße
    Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.