Schwarzwälder-Kirsch-Smoothie – glutenfreies Frühstück

Nachdem ich letztens meine „Orte zum Relaxen“ im Rahmen unserer City Challenge vorstellen durfte, geht’s jetzt heute weiter für mich mit einer weiteren Challenge und zwar der „Food Challenge“. Meine zwei Goldschwestern haben euch ja bereits ihre im Februar auferlegten Ziele mitgeteilt und die ersten Rezepte gepostet. Anja hat mit ihrem veganen Rührei meinen Mund wässrig gemacht und Ina’s Omelette sah zugegebenermaßen (wie immer) mega gut aus, aber ist ja leider nix für mich zwecks nicht vegan. Meine das Essen betreffende Herausforderung im Februar: glutenfrei! Ah!

Glutenfreier Februar?

Also ich sag’s euch gleich Leute: komplett glutenfrei im Februar werd ich nicht schaffen. Man könnte vermutlich, wenn man denn wollte ;). Aber wie ich schon in meiner Habit-Change-Challenge beschrieben habe, haben wir drei uns so einiges an verschiedensten Challenges auferlegt und wenn man da auf die unterschiedlichsten Lebensbereiche bezogen nur am „Verbessern“ bzw. am „Verändern“ ist, dann sieht’s mit der guten Laune eher negativ aus (haha). Von daher versuche ich in allen Challenges mein bestes zu geben, solange ich daran Spaß empfinde. Alles, was mich grantig macht, lasse ich bleiben ;). Das „Problem“ an meiner Challenge ist, dass ich mich ja sowieso schon vegan ernähre und wenn dann noch eine Einschränkung hinzukommt, dann wird das Ganze auch schon wieder ein bisschen schwieriger. Ich mach ja hier erst mal drei Kreuze, dass ich mich aus gesundheitlichen Gründen weder vegan noch glutenfrei ernähren MUSS (knock on wood). Vegan wäre für mich nicht mehr weg zu denken aber glutenfrei…muss nicht sein ;). Nichtsdestotrotz möchte ich natürlich so erfolgreich wie möglich sein und deswegen der glutenfreien Ernährung im Februar ne Chance geben. N bissl commitment muss schon sein gä, sonst wären die Challenges ja umsonst. Na ja, wurscht (vegane) – über den (Miss)Erfolg meines glutenfreien Monats werde ich natürlich mit den ganzen anderen Challenge-Ergebnissen am Ende des Februars berichten. Für jetzt starte ich aber erst mal mit einem glutenfreien Frühstücksrezept.

Schwarzwälder-Kirsch-Smoothie

Eigentlich esse ich ja immer Porridge zum Frühstück. Also wirklich jeden Tag (außer am Wochenende). Und wenn nicht das, dann Brot mit Avocado drauf. Google sagt mir zwar, dass Haferflocken selbst kein Gluten enthalten, aber 1) wurde schon jegliches Porridge Rezept des Lebens im Internet gepostet und ist von daher relativ langweilig und 2) werden Haferflocken bei der „Herstellung“ oft an Plätzen verarbeitet, wo es sehr wahrscheinlich ist, dass auch anderes Brot und somit Gluten in der Nähe ist, von daheeeer….hab ich hier ein tolles, zugegebenermaßen viel lecker schmeckendes Rezept, als Porridge. Einen Schwarzwälder-Kirsch-Smoothie. Yep – hört sich saulecker an und yep – ist es auch! Und natürlich glutenfrei UND vegan.

Was ihr braucht:

  • 250 ml soya light Milch (hab ich zumindest verwendet, andere pflanzliche Milch geht natürlich auch)
  • eine große gefrorene Banane
  • 140 g gefrorene Kirschen
  • 2 gestrichene Esslöffel Kakao-Pulver
  • 4 Datteln
  • eine Handvoll Blattspinat

Wie ihr’s macht:

  • Alles im Mixer zusammenwerfen und mixen
  • fertig!

Dieser Schwarzwälder-Kirsch-Smoothie schmeckt tatsächlich ganz genau so wie die Torte!! OMG – so nice!! Und der Smoothie enthält all die guten Dinge, die ihr für den Start in den Tag braucht, außerdem sehr sättigend. Und wie könnte man bitte einen schlechten Tag vor sich haben, wenn man als erste Tat des Morgens flüssige Torte vertilgt? Genau, niemals! Lasst es euch schmecken ihr Lieben und lasst mich wissen wie’s euch taugt!!

Sanny over & out


You may also like

9 comments

  1. Für mich als eigschmeckter Schwarzwälder Schwoab klingt das Getränk natürlich super ansprechend! Nur glutenfrei ist gar nicht meins.
    Ich verstehe sehr gut, dass du bei deinem veganen Lebensstil nicht auch noch darauf verzichten kannst. Ich könnte mir schon eine vegane Ernährung nicht vorstellen.
    Viele Grüße
    Wioleta von http://www.busymama.de

    1. Liebe Wioleta,
      haha oh oh, jetzt hab ich tatsächlich ein bisschen Angst, was du denn von meinem Smoothie hälst! Wenn du da so ein eingeschweisster „Schwarzwälder Schwoab“ bist hehe.
      Ich kann mich gar nicht mehr daran erinnern, wann ich das letzte mal Schwarzwälder Kirschtorte gegessen habe. Auf jeden Fall vor meiner veganen Zeit…aber ein lustiger Fakt für dich: die Schwarzwälderkirschtorte hat’s sogar nach England geschafft, die gibt’s hier tatsächlich in den Supermärkten zu kaufen!! O.O

      Ich hoffe natürlich, dass du dir ja eventuell doch iiiiirgendwann mal die vegane Ernährung vorstellen kannst ;). Glutenfrei ist für mich im Moment ganz okay, für immer würd ich’s jetzt aber nicht machen wollen…

      Liebe Grüße
      Sanny

  2. Das ist ja eine super Idee! Eine Schwarzwälder Kirschtorte ist schon ziemlich aufwendig und vor allem kann ich sie schwer alleine mit den Kids essen. Aber das ist ja die perfekte Alternative und ich denke das bekomme ich mit meinen schlechten Backkenntnissen auch hin. Ich werde es auf jeden Fall mal ausprobieren.

    lg
    Verena

    1. Liebe Verena,
      das freut mich sehr, wenn ich da ein passendes Rezept liefern konnte 🙂

      Ist wirklich super easy und schnell gemacht und braucht tatsächlich null komma null Backkenntnisse (und schmeckt aber trotzdem genau so gut).

      Lass mich bitte wissen, ob du’s ausprobiert hast und wie’s dir geschmeckt hat!!

      Liebe Grüße
      Sanny

  3. LECKER! Ich liebe die Kombination mit Spinat – zu mal es ja auch heißt, dass nicht vegane Milchprodukte die Aufnahme von Eisen in Lebensmitteln erschweren! Ob das Ganze wohl mit gefrorenen Erdbeeren geht? Davon habe ich im Sommer extra eine Portion gemacht…. Das klingt hier sehr verlockend! Schwarzwälder Erdbeer Drink 😀 Viele Grüße, Izabella

    1. Liebe Izabella,
      JA, ich liebe die Kombination mit Spinat auch!!! Ich hau so ziemlich in alle meine Smoothies ein kleines bisschen Spinat rein 😉 – man schmeckt’s meistens eh nicht raus, hat aber die Vitamine am Start!!

      Ich bin mir ziemlich sicher, dass das GAnze auch mit den Erdbeeren geht. Aber Probieren geht über Studieren – falls du’s machst, bitte berichte über deinen Erfolg!!

      Liebe Grüße
      Sanny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.