Schwedische Lussekatter

Kennt ihr die Geschichte hinter den schwedischen Lussekatter? Ich kannte sie vor meinem Schweden Aufenthalt nicht aber musste mich, lustigerweise für ein Schwedisch Exam, gleich informieren. Übersetzt heißen sie Luciakatzen und werden traditionell für das am 13.12 stattfindende Luciafest gebacken und grundsätzlich mehr in der Weihnachtszeit gegessen. Die „Katzen“ sind vor allem bekannt für die gelbe Farbe, die durch die spezielle Zutat Safran entstehen. Das Rezept habe ich (mal wieder) von meiner schwedischen Schwiegermama bekommen und war sehr zufrieden mit dem Ergebnis!

[Werbung] Schwedische Lussekatter

Ihr benötigt

  • 200 g Butter oder Margarine
  • 500 ml Milch nach Wahl (kann Hafermilch empfehlen)
  • 1 g Saffran (zum Beispiel von Persaf im online shop)
  • 1 Packung frische Hefe (50 g)
  • 1 Messerspitze Salz
  • 125 g Xucker (oder 100 g normaler Zucker)
  • 3 El lauwarmes Wasser
  • 2 Eier
  • 1 kilo Weizenmehl
  • 50 g Rosinen (für alle Liebhaber ;))
  • 1 Ei zum bepinseln

Lussekatter

Zubereitung

  • Margarine schmelzen und Milch in das selbe Gefäß geben.
  • Dies sollte „Finger warm“ sein.
  • Etwas Xucker mit dem Saffran in die Mischung hinzufügen.
  • Die Hefe in eine anderen Schüssel bröckeln.
  • Salz, Xucker und lauwarmes Wasser hinzufügen und umrühren.
  • Danach die erste Mischung in die Hefemischung geben, die Eier hinzufügen und umrühren.
  • Wenn gewollt dann Rosinen in den Teig geben.
  • Nun nach und nach das Mehl hinzugeben und kräftig umrühren und evtuell eine Holzgabel zur Hilfe nehmen.
  • Den Teig für 1- 1 1/2 Stunden gehen lassen.

  • Ofen auf 260° vorwärmen und das Backblech mit Backpapier auslegen.
  • Teig in zwei Teile teilen und dann jeweils in 4 weitere Teile teilen.
  • Diese kurz ruhen lassen und Lussekatter formen (eine handvoll für eine Lussekat!)
  • Dazu den Teig rollen bis ihr eine längere „Wurst“ habt (Diesen Prozess mit Worten zu beschreiben ist gar nicht so einfach…nächstesmal mache ich Bilder von den Schritten!)
  • Dann auf beiden Seiten circa 1 cm einklappen und auf beiden Seiten einrollen um die typische Form zu bekommen.
  • Ihr könnt allerdings auch einfach rumprobieren und neue Kreationen erstellen, denn der Teig ist wirklich einfach zu handeln!
  • Wenn ihr fertig geformt habt, mit dem gemixten Ei bepinseln und mit Rosinen dekorieren.
  • Für 10 Minuten ab in den Ofen und genug Platz zwischen den Lussekatter lassen!

Wenn ihr zum Beispiel wissen wollt, wieso Safran so teuer ist und woher dieses außergewöhnliche Gewürz kommt, sollte auf der Seite von Persaf vorbei sehen, denn da habt ihr eine schöne Zusammenfassung!

*unbezahlte Werbung* – Der Safran wurde mir kostenlos von Persaf zur Verfügung gestellt – Vielen Dank!

You may also like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.