Rotkohlsuppe (Mit Kalorienangaben)

Warum Rotkohl immer nur als Beilage essen hab ich mir gedacht und den guten gleich mal zum Hauptgericht befördert. Dabei hat die Küche allerdings ziemlichen Schaden genommen!

Rotkohlsuppe

Einkaufszettel:

400 g Rotkohl (92 kcal)
150 g Zwiebeln (42 kcal)
150 g Creme fraîche (441 kcal)
1 EL Sonnenblumenöl (83 kcal)
1 EL Rama (62 kcal)
2 EL Balsamico (30 kcal)
Frischen Schnittlauch
Salz, Pfeffer, Muskat, Zimt, Zucker (1 TL = 20 kcal)  und Gemüsebrühe

Gesamtkalorienzahl: ca. 770 kcal

3Zubereitung:

  • Rotkohlblätter und Zwiebel in feine Streifen schneiden.
  • Öl und Rama im Topf erhitzen und darin den Rotkohl mit den Zwiebeln weich dünsten. Dabei ab und an umrühren! Dauert ca. 20 Minuten…
  • Mit 2 EL Balsamico ablöschen und dann mit Salz, Pfeffer, 1 TL Zucker, Muskat und Zimt würzen. Gemüsebrühe in ca. 150 ml Wasser lösen und in den Topf geben.
  • Noch ca. 10 Minuten köcheln lassen.
  • 2Suppe vom Herd nehmen, Creme fraîche dazugeben und pürieren. (Hierbei nicht wundern wenn man hinterher aussieht als ob man Opfer eines grausamen Mordes in der eigenen Küche geworden ist, die aussieht als ob mehrfach Halsschlagadern zerschlitzt wurden… Es gibt ja Suppen, die lassen sich besser pürieren und manche schlechter aber so ein Massaker ist mir tatsächlich noch nie passiert!!!)
  • Die Suppe ist immernoch recht sämig, wer es eher clean mag sollte nun ein Sieb bemühen und den flüssigen Anteil nochmal auf dem Herd aufkochen. Ich habe einfach alles kurz aufgekocht und dabei kleine Schnittlauchröllchen untergemengt.
  • Nun kann die Suppe ein letztes Mal mit Salz, Pfeffer, Zimt und Muskat abgeschmeckt werden und dann auch gleich verspeist!

An Guadn!

P.S. Mit diesem Beitrag beteilige ich mich an der „Let´s cook together“ Aktion der lieben Ina!

You may also like

5 comments

  1. Liebe INa,
    hmm, Rotkohlsuppe, das klingt ja richtig lecker! Als Beilage mag ich Rotkohl sehr, aber als Suppe habe ich ihn noch nie probiert – da ich allerdings Krautsuppe unheimlich gerne esse, wäre das mal eine Idee!
    Liebe Grüße,
    Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.