Bayerischer Kartoffelsalat

Meine liebsten Süßfrätzelchen! Heute habe ich zu Beginn meines Post ein superschweres Rätsel für euch: Was fehlt einer echten veganen Bayerin neben dem bayerischen Bier, guter Gesellschaft und einer Breze im Biergarten noch? Antwortmöglichkeiten sind: A. Radiesal, B. Rade, C. Bayerischer Kartoffelsalat oder D. mehr Bier. HA – ich habe euch gewarnt, es handelt sich in der Tat um ein sehr schweres Rätsel. Und wie die Schlauen unter euch schon erkannt haben, ist das ganze natürlich eine Trickfrage. Natürlich braucht eine echte bayerische Veganerin alle vier. Das einzige zu was ich euch allerdings nur ein Rezept zur Verfügung stellen kann, ist der bayerische Kartoffelsalat (leider – würde gerne das Bier können…)! Im heutigen Post wird mir deswegen die Ehre zu Teil, euch das Rezept für den besten bayerischen Kartoffelsalat aller Zeiten vorzustellen.

Bayerischer Kartoffelsalat

Bayerischer Kartoffelsalat im Biergartenkochbuch

Gefunden habe ich das Rezept im Biergartenkochbuch vom DK (Dorling Kindersley) Verlag München. Das Biergartenkochbuch enthält Rezepte für alle typischen Gerichte, die man in Biergärten in ganz Bayern erstehen kann. Doch nicht nur traditionelle Gerichte wie Schweinswürstel und Wurstsalat etc. sind darin zu finden, sondern auch modernere Rezepte wie Tomaten-Basilikum-Quiche und marinierte Frischkäsekugeln oder Ausgefallenes wie Leberkäseburger mit Ei. Also halt einfach mal alles, was das bayerische (Fleischesser-)Herz begehrt. Ich als Veganer habe es mit dem Rezepte-Finden zwar nicht ganz so leicht, kann allerdings vieles an vegetarischen Gerichten mit Ersatzprodukten zur veganen Kost umwandeln (siehe unten). Außerdem enthält das Biergartenkochbuch ein Rezept für Brezen….BREZEN!! Und die sind bekanntlich – Gott dem Herr’n sei Dank – ja auch vegan, d.h. das Brezen-Rezept ist definitiv mein nächstes Unterfangen (sagt man das so?).

Biergartenkochbuch

Typischer bayerischer Kartoffelsalat

Anyway, heute hab ich allerdings nicht das Brezen-Rezept für euch, sondern eben das für den typisch bayerischen Kartoffelsalat. Ich hab mir den letztens gemacht, in der Hoffnung, dass er doch bitte tatsächlich so schmeckt wie in der Heimat. Denn wie ihr ja wisst, leide ich hier in London sehr unter „Bayern-Feeling“-Mangel und da brauch ich einfach von time to time – neben bayrischem Bier natürlich – was typisch Bayerisches zu essen. Und im Gegensatz zu Ina (*Augenroll-Emoji*) LIEBE ich Kartoffeln und den mir wohlbekannten, besten Kartoffelsalat in der Welt: bayerischer Kartoffelsalat ohne viel Schnick-Schnack, ohne Mayo, ohne BliBlaBlubb, dafür aber mit viel Essig, Öl und Zwiebeln und that’s pretty much it. Einfach und sooooo lecker. Und erinnert mich so sehr an die Heimat.

Was ihr braucht (für 4 Personen):

  • 750 g festkochende Kartoffeln
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Zwiebel
  • 4 EL neutrales Öl
  • 3 EL Weißweinessig
  • 150 ml Gemüsebrühe
  • 1 EL Senf
  • Radiesal und Frühlingszwiebeln (optional)

Wie ihr’s macht:

  • Kartoffeln so lange in Salzwasser kochen, bis sie gar sind
  • Abkühlen lassen und in Scheiben schneiden
  • Währenddessen Zwiebel klein schnibbsln (das Biergartenkochbuch verwendet ein anderes Wort!)
  • Öl in einer Pfanne erhitzen und Zwiebeln darin anbraten
  • Essig, Gemüsebrühe und Senf einrühren und aufkochen lassen
  • Heiße Marinade über die Kartoffeln gießen
  • Salzen, pfeffern, durchmischen, ziehen lassen uuuuuund
  • reinhaun!!! (Zusammen mit ner Breze und Bier…natürlich)
  • Ach ja, und wer will gibt noch ein paar Radiesal und Frühlingszwiebeln hinzu – verleiht dem Ganzen einen guten Biss

Bayerischer Kartoffelsalat

Kartoffelkäs (Erdepffekaas) – vegane Version

So, und jetzt habt ihr schon gedacht das wars…Tja, falsch gedacht! Am Tag an dem ich mir den himmlischen Kartoffelsalat gegönnt hatte, war ich so in Koch – und Bayern-Stimmung, dass ich doch sogleich weiter gemacht habe und ein weiteres typisches bayerisches Gericht aus dem Biergartenkochbuch nachgekocht habe. Ebenfalls mit Kartoffeln – zwecks der Zweckmäßigkeit (sagt das mal ganz schnell hintereinander!!!) und weil ich viel zu viele Kartoffeln gekauft hatte. Und weil ich auch einfach versuchen wollte, ein typisches bayerisches nicht-veganes Gericht in eine schon- vegane Version umzuwandeln. Denn das ist halt das, was mich als Veganer anspornt. Ausprobiert hab ich mich am Kartoffelkäs – oder Erdepffekaas wie wir Bayern zu sagen pflegen. Ausgetauscht im Rezept habe ich die saure Sahne und die Butter und schwuppsdiwupps war eine vegane Version des Erdepffekaas geboren. War super lecker!!!

Was ihr braucht (für 4 Personen):

  • 400 g mehligkochende Kartoffeln
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Zwiebel
  • etwas Petersilie
  • etwas Schnittlauch (nicht im Biergartenkochbuch, aber eigener Geschmack)
  • 1 EL (vegane) Butter
  • 200 g (vegane) saure Sahne

Wie ihr’s macht:

  • Kartoffeln in Salzwasser kochen
  • Währenddessen Zwiebeln zerkleinern, Petersilie und Dill schneiden
  • Butter in Pfanne erhitzen und Zwiebeln anbraten
  • Kartoffeln zermatschen (Wort ebenfalls nicht im Kochbuch verwendet)
  • Zwiebeln, Petersilie, saure Sahne und Dill unter die zermatschten Kartoffeln mischen
  • Salzen, Pfeffern und Gemisch auf Brot hauen
  • YUUUUMM.

Kartoffelkäs

Weitere Kochbücher aus dem DK Verlag

Der DK Verlag hat nicht nur das Biergartenkochbuch (und dessen englische Version!) im Angebot, sondern viele weitere tolle Kochbücher wie das Oktoberfestkochbuch, „Heimweh-Küche“ oder „Kochen mit Bier“. Oh Gott. Hätte ich jemals mehrere Kochbücher in meinem Leben geschrieben, dann welche mit genau diesen Titeln. Das Oktoberfestkochbuch befindet sich ebenfalls in meinem Besitz und lasst euch von einer waschechten Bayerin gesagt sein: bessere Kochbücher könnte ich mir als Representation unseres Freistaates nicht vorstellen! Eine absolute Empfehlung meinerseits. 🙂

Kochbücher DK Verlag

So meine Lieben, und nach dem ganzen Gerede von Bier, kann es gar nicht anders sein, als dass die liebe Sanny sich nun dem lieben Bier zuwendet. Habt ein schönes Wochenende!

Bayerischer Kartoffelsalat

Sanny over & out

Die Kochbücher wurden uns freundlicherweise vom DK Verlag zur Verfügung gestellt.

You may also like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.