Pommes in Amsterdam Pt 2

Geezers! Ihr habt ja bestimmt bereits den ersten Teil meines Pommes-Travelguides aus Amsterdam gelesen. Oder? Oder? Aaaaanyway, die Zeit für Numero dos ist gekommen. Meinen Sieger der Amsterdam’schen Pommes habe ich ja (schlauerweise) bereits verraten, aber wie versprochen kommen noch die anderen Reviews plus das eher amüsante Fast-Food-Ketten-Erlebnis am Ende der ganzen Geschichte. (Yep, jetzt wird’s wie im Deutschunterricht gemacht und Spannung bis zum Ende aufgebaut…)

Pommes-Travelguide Pt 2

Genau so wie beim Wil Graanstra Friteshuis sind wir auch über die nächste Pommes-Station nur rein zufällig gestolpert. Eigentlich sind wir über alle ausprobierten Pommes-Stände am Anfang nur gestolpert, denn einen Pommes-Travelguide zu schreiben, ist mir erst während der Einnahme meiner Portion Pommes im Wil Graanstra Friteshuis gekommen, als ich vom Geschmacksblitz (falls es dieses Wort nicht gibt, entschuldigt bitte!) getroffen wurde und ich mir dachte, dass ich das doch keinem vorenthalten kann! Von daher wurde aber auch nicht im Vornherein recherchiert, was genau man auschecken sollte. Am Anfang hatte ich mir Pommes nur zwecks meiner Pommesliebe gekauft und weil ich von meinem früheren Besuch wusste, dass Amsterdam ein reines Pommes-Mekka ist. Deswegen (vermutlich) auch nur die abfotografierte BurgerKing-Tüte vom Anfang des Travelguides (hab das glaub ich jemanden geschickt). Anyway, auf geht’s zur nächsten Station.

Manneken Pis

Das/Der/Die (who knows) Mannekenpis wirbt mit „Voted Nr 1 Holland Fries“. Okay, ich schreib hier jetzt einfach mal wieder meine Notizen ab. Um der Pommeserfahrung komplett gerecht zu werden, gebe ich das Ganze eins zu eins im Original wieder, ganz genau so wie ich’s mir aufgeschrieben habe. Achtung, los gehts: „small 3,40 AMAZING but completely different from the other guy more starch thicker cut Really crispy although potatoey – there’s One out of 10 bites that’s better than from the other guy 3 perfect bites in a small portion (already had 3 beers at this moment) the other guy wins – after beers this place is great“ – so meine Notizen. Spricht glaub ich für sich, oder? Für mich waren’s also nicht die „Nr. 1 Holland Fries“, allerdings belegen sie Platz 2. Adresse: Damrak 41, 1012 LK Amsterdam, Netherlands

The Real Bite – Burgerbar

Meine Notizen: „Potatoey but also crispy, funny people, salt was good but not too sure if it was only for me cause I asked if I can have salt so“. Sehr spannend! Side-Notiz: the Real Bite Burgerbar wurde um ca. 3 Uhr morgens aufgesucht, d.h. mein vierter Besuch einer Mir-Pommes-verkaufenden-Institution an einem Tag (technically). Ich weiß noch, dass ich den Verkäufer nach Salz gefragt habe und er sich über mich lustig gemacht hat á la „eeehm die Pommes sind schon gesalzen…aber du kannst gerne Salz „on the side“ haben“ – woraufhin wir lachten und er nochmal mit dem Salzstreuer über meine Portion Pommes drüber ist. Von daher fand ich die Pommes wahrscheinlich auch mega gut, denn salzig = yummy für mich. Außerdem fand das Ganze wie gesagt bereits zu späterer Stunde und nach fragt-mich-nicht-wie-vielen-Bieren statt, deswegen könnt’s auch leicht sein, dass die Pommes gar nicht mal so gut waren, ich das aber so empfand. Meiner Erfahrung nach kann ich’s dort aber nur empfehlen, denn wie gesagt, ich hatte ne top Zeit dort ;).

Fingers are super greasy – that’s a plus!

KFC-Pommes

Sooo meine liebsten Geezers, jetzt kommen wir zu meiner „Lieblings“-Pommes-Erfahrung. Eigentlich war’s echt ganz witzig, aber nur zwecks dem Erlebnis dort, NICHT zwecks den Pommes. Die KFC-Pommes sind mein klarer Verlierer. Diese wurden am folgenden Tag zu meinen vier anderen Portionen zum Frühstück eingenommen. Eventuell könnte ich den KFC-Pommes noch den „schön-langsam-hab-ich-genug-von-Pommes-Punkt“ geben, aber…nein. Ich habe nie genug von Pommes. Zumindest nicht nach dieser Anzahl. Lass mich nen Monat Pommes essen und eventuell schaut’s anders aus…(Challenge?), nicht aber nach nur einem Tag Pommes-Konsum. Die Pommes waren einfach scheiße! Alles, was Pommes brauchen, um gut zu sein, war einfach mal nicht vorhanden. Sie waren zu matschig, überhaupt nicht knusprig und an Salz hat’s ihnen auch komplett gefehlt. JA SOG AMOI! Nicht nur ich war überhaupt nicht überzeugt, auch mein Freund meinte auf meine Frage, wie er sie denn fände einfach nur: „Just no!“. Aber damit noch nicht genug…die eigentliche Frechheit war: die Pommes hatten 1€ gekostet… und das Ketchup 0,65 Cents!!!!! I mean…what?? Ich meine…ist klar, KFC ist ne Fast-Food-Kette, deswegen kann man jetzt nicht das Beste vom Besten erwarten. Aber das Pommes-Ketchup-Preis-Leistungsverhältnis war schon recht unverschämt. Weder mein Freund noch ich hatten uns das viel zu überteuerte Ketchup gekauft, aber mein Freund, so dreist wie er ist (Shout Out to Nico – Love you man!), hat einfach mal nach so einer Packung Ketchup gefragt, zum abfotografieren. Das Gespräch mit der Mitarbeiterin lief ca. so ab: „Hey, excuse me. I was wondering if you could just show me your ketchup?“ – „Eeeehm…sure!“ (*shows ketchup*) – „Oh thank you very much, would you mind if we take a picture of it?“ – „Eeeeehm…okay!“ (*Nico grabs the ketchup and holds it for me to take a picture, gives it back*) – „Thank you so much! Have a lovely day, bye!“. Lol.

Facepalm

Fazit

Ich liebe Pommes! hehe. Ich bin mir sicher mein Pommes-Travelguide ist nicht der exateste, denn es wurde im Vorherein keine Recherche betrieben. Außerdem war ich ab und zu ein bisschen angeheitert, was ja bekanntermaßen die Geschmacksknospen ein bisschen verrückt spielen lässt. Was allerdings definitiv der Wahrheit entspricht: KFC-Pommes sind fürn Arsch und Pommes in Amsterdam sollten definitiv von örtlichen Pommes-Ständen erworben werden, wo die Pommes lokal gemacht werden und einzigartig für den jeweiligen Stand sind. Fast-Food-Ketten können da halt echt nicht mithalten. Außerdem ein Muss für alle Nicht-Veganer: Pommes in Amsterdam mit Mayo essen, denn die soll dort besonders wichtig und ausschlaggebend für das Overall-Pommes-Erlebnis sein. Ich halt mich weiterhin ans Ketchup, allerdings nur, wenns auch mit den Pommes kommt und nicht extra dazugekauft werden muss. *eye roll* Es war definitiv nicht das letzte Mal für mich in Amsterdam und nächstes Mal wird dieser Travelguide noch einmal verfeinert und mit etwas mehr Vorkenntnis angegangen – versprochen!

Cool, ich bin dann mal Pommes essen!

All the love,

your Pommes-Queen

You may also like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.